Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Musikzug Umstellung auf Schalmeien rettet Verein

Rodenkirchen - Vor zehn Jahren wurde der Jugend- und Musikzug Rodenkirchen auf Schalmeien-Instrumente umgestellt. Davor war er ein reiner Spielmannszug mit Querflöten, Naturfanfaren und Trompeten. Die Umstellung sei der richtige Schritt gewesen, erklärte der Vorsitzende Andreas Decker jetzt während der Jahreshauptversammlung in der Hengsthalle am Marktplatz.

„Es war ein großer Schritt und auch ein sehr gewagter. Hätten wir damals diesen Schritt aber nicht gemacht, würde es den Musikzug vermutlich heute nicht mehr geben“, machte Andreas Decker deutlich. Mangelnder Nachwuchs für die Querflöteninstrumente wegen langer Übungszeiten waren das Problem.

Schnell spielfähig

Bei den Schalmeieninstrumenten können Neulinge schon nach 7 bis 8 Wochen passabel spielen. Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Schalmeien-Spielgruppe wird der Verein nach seinem Saisonauftakt beim Osterfeuer in Golzwarden in gemütlicher Runde in der Hengsthalle feiern.

Wahlen waren ein weiterer wichtiger Punkt der Versammlung. Der Vorsitzende Andreas Decker, seine Stellvertreterin Bianca Decker, die Schriftführerin Imke Harde, ihre Stellvertreterin Beatrice Meinen, die Kassenwartin Sandra de Harde und ihre Stellvertreterin Melanie Holz wurden in ihren Ämtern bestätigt. Auch die 1. Beisitzerin Tanja Müller, ihre Stellvertreterin Daniela Deder und die 2. Beisitzerin Andrea Timpe wurden erneut für zwei Jahre gewählt.

Neu ins Team kamen die stellvertretende 2. Besitzerin Birte Timpe, die auch zur Gerätewartin gewählt wurde, und die Jugendwartin Sandra Lojewski. Musikalischer Leitung ist weiterhin Steffen Timmig.

Für fünfjährige Mitgliedschaft ehrte Andreas Decker im Anschluss Svenja Girnius, Torben Girnius, Siobhan Girnius und Leon Grosche. Seit zehn Jahren ist Steffen Timmig im Verein, vor 15 Jahren trat Detlef Teske ein, und Sandra de Harde kam vor 20 Jahren zum Musikzug.

30 Auftritte

Im vergangenen Jahr absolvierte der Jugend- und Musikzug 30 Auftritte in der Wesermarsch, auf der anderen Weserseite und in Bad Rappenau beim Guggen-Festival, wo die Vereinsfahrt hinführte. 28 aktive Spieler sind derzeit an den Auftritten beteiligt. Über weitere Interessierte freut sich der Verein dennoch. Jeden Mittwoch ab 19 Uhr in der Hengsthalle haben Interessierte jeden Alters Gelegenheit an den Proben teilzunehmen und in das aktive Spielen hineinzuschnuppern.

Themen