• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Kino: Und wieder werden Tränen fließen

07.03.2016

Berlin Das Glück von Travis (Benjamin Walker) und seiner Frau Gabby (Teresa Palmer) wird an dem Abend zerstört, als der schöne Tierarzt sie im Restaurant warten lässt. Gabby fährt daher früher als geplant nach Hause – und wird von einem Laster erfasst.

Eine dramatische Szene, die in der Verfilmung von Nicolas Sparks’ Roman „The Choice – Bis zum letzten Tag“ zu ernsteren Themen führt. Ansonsten aber ist dieser Stoff wie die anderen Bücher des Bestsellerautors eher etwas für Menschen, die dick aufgetragene Romantik mögen.

Die Geschichte beginnt nach bewährtem Muster: Der junge, sportlich gebaute Tierarzt Travis Parker trifft auf seine neue ebenso attraktive neue Nachbarin Gabby Holland. Am Anfang können sich beide allerdings nicht ausstehen. Wer Nicolas Sparks kennt, dürfte bereits ahnen, dass das der Beginn einer großen Romanze ist. Es folgen tiefgründige Gespräche, ein Rendezvous unterm Sternenhimmel – und natürlich Hindernisse. Denn Gabby hat einen Verlobten. Die Wahl fällt natürlich auf den Tierarzt. Was dann passiert, wird eher im Zeitraffer gezeigt. Das Wohlfühlkino endet jäh mit Gabbys Unfall. Sie fällt ins Koma, die Ärzte drängen Travis, die Geräte abzuschalten.

Zwar sind solch dramatische Wendungen für Nicolas Sparks nicht ungewöhnlich, dennoch verleiht der Zwischenfall dem Stoff mehr Tiefe. Es geht um die großen Fragen: Wann ist ein Mensch tot? Wenn sein Herz aufhört zu schlagen – oder schon, wenn er nur noch von Geräten am Leben gehalten wird? Auch die Bürde, die Angehörige tragen, die über die Abschaltung dieser Geräte entscheiden müssen, wird thematisiert.

„The Choice“ ist eine von zahlreichen Verfilmungen von Sparks’ Romanen. Das Buch erschien 2007 und kam in Deutschland unter dem Titel „Bis zum letzten Tag“ in die Buchhandlungen. Erstmals fand mit „Message in a Bottle“ Ende der 90er einer der Liebesromane des Autors den Weg auf die Leinwand. Inzwischen folgte fast jedem seiner Bücher in den vergangenen Jahren auch die Verfilmung. 2015 lief etwa „Kein Ort ohne dich“.

Auch bei „The Choice“ werden Fans nicht enttäuscht. Das Werk ist kurzweilig und zwischen den dramatischen Momenten durchaus fröhlich. Herzschmerz-Kino muss man allerdings mögen. Und Sparks-Fans dürften es schon ahnen, wie es ausgeht.

An diesem Dienstag kommt nun sein neues Buch „Wenn Du mich siehst“ auf den Markt, zwei Tage später startet die Romanverfilmung „The Choice – Bis zum letzten Tag“ in den deutschen Kinos.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.