• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Un-Dringlichkeitssitzung: Unesco-Chefin „schockiert“ von IS-Vandalismus

28.02.2015

New York /Bagdad Nach der mutmaßlichen Zerstörung unschätzbar wertvoller Kulturgüter durch die Terrormiliz Islamischer Staat dringt Unesco-Chefin Irina Bokova auf eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats. Bei dem Treffen solle es um Wege zum Schutz des irakischen Kulturerbes gehen, sagte Bokova am Donnerstag. Sie sei „zutiefst schockiert“ über den Vandalismus der Dschihadisten. Die Zerstörung sei ein Verstoß gegen eine Resolution des Sicherheitsrats zum Schutz von Kulturgütern in Konfliktgebieten im Irak und Syrien.

Ein am Donnerstag veröffentlichtes IS-Video zeigt Extremisten, wie sie im nordirakischen Mossul mit Hämmern und Bohrern Jahrtausende alte Statuen zerkleinern. Darunter ist offenbar auch die Figur einer assyrischen Schutzgottheit aus dem siebten Jahrhundert vor Christus.

UN-Sprecher Stephane Dujarric verurteilte die Zerstörung im Museum in Mossul. Es handele sich um einen „verwerflichen und kriminellen“ Akt, der den Menschen ihrer Vergangenheit beraube.

Der Archäologieprofessor Amir Al-Dschumaili von der Archäologie-Fakultät in Mossul bestätigte der Nachrichtenagentur AP, dass die in dem Video gezeigten Stätten das Stadtmuseum von Mossul und ein Ort namens Nirgal-Tor seien. „Ich bin total geschockt“, sagte der Wissenschaftler telefonisch von einem Ort außerhalb von Mossul. „Es ist eine Katastrophe. Nach der Zerstörung dieser Artefakte können wir nicht mehr stolz auf die Zivilisation in Mossul sein.“

Der IS ist bereits in der Vergangenheit rigoros gegen Kunst vorgegangen, die er für gotteslästerlich hält. Darunter waren auch mehrere heilige Stätten der Muslime. Einige Kunstwerke haben die Extremisten nach Einschätzung von Experten verkauft, um ihren Krieg im Irak und in Syrien zu finanzieren.

Das Video von der Zerstörung wurde auf Konten in Sozialen Netzwerken publiziert, die mit dem IS in Verbindung gebracht werden. Nach Kenntnissen der Nachrichtenagentur AP über das Museum in Mossul, wo die Zerstörung stattgefunden haben soll, scheinen die Aufnahmen aber authentisch.

Mossul ist die zweitgrößte Stadt des Irak. Der IS hatte die Metropole und die umliegende Provinz Ninive im Juni 2014 überrannt. Er beherrscht weite Landstriche im Irak wie auch in Syrien. In ihrem sogenannten Kalifat verfolgen die sunnitischen Extremisten Angehörige anderer Religionsgruppen.

In ihrem Herrschaftsgebiet liegen fast 1800 der 12 000 katalogisierten archäologischen Stätten des Irak. Offenbar versucht der IS, dort eine rigorose Säuberung nicht-islamischer Ideen durchzusetzen - unter anderem durch Vernichtung von Büchern und archäologischen Relikten.

In dem Video sagt ein bärtiger Mann in die Kamera: „Oh Muslime, diese Artefakte hinter mir sind Idole und Götter, die von Menschen angebetet wurden, die vor Jahrhunderten lebten - anstelle von Allah.“ Der Prophet habe angeordnet, solche Statuen zu entfernen.

Der Aufstieg der Assyrer begann etwa 2500 vor Christus. Zeitweise beherrschten sie eine Region, die sich von der Ostküste des Mittelmeers bis zum heutigen Iran erstreckt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.