• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Jubiläum: Ungewohntes provoziert Hörer

20.10.2016

Oldenburg Hervorragende Spieltechnik müssen Bewerber mitbringen. Sensibel sollen sie sein, entdeckungsfreudig, ein bisschen radikal. Eigenwillig, aber unbedingt teamfähig. Musikern wird eine Menge abverlangt. In eine Stellenbeschreibung des in Oldenburg ansässigen Ensembles „oh ton“ würde noch ein Zusatz passen: Bewerber sollten ein dickes Fell haben!

25 Jahre, seit 1991, besteht der Verein „oh ton“. Seit 1994 ist er auch Träger der instrumentalen Avantgarde-Formation dieses Namens. Der Name ist geradezu ein Synonym für Neue Musik geworden. 15 feste Musiker aus Deutschland und Nachbarländern beherrschen neben dem weiten Griff auf dem Instrument einen weiten Spagat. Einerseits suchen sie das Einverständnis mit dem Hörer – andererseits leben sie unbedingt mit seiner Provokation.

Dazu müssen sie sich schon mal hinter einem dicken Fell verschanzen. Wenn sie für eine Komposition speziell beklebte Luftballons reiben, dann reibt sich das Publikum die Ohren und bricht in Lachen aus. Doch dann wird es ruhiger. Die Hörer beginnen, Muster hinter den Geräuschen zu ahnen, Architektur im Klangaufbau zu spüren. Scheinbar Unzusammenhängendes wandelt sich zum lebendigen Miteinander. Der Beifall ist ehrlich.

„Instinktiv wird dem Hörer gewahr, dass diese Musik keinesfalls beliebig ist“, sagt Eckart Beinke (64), der Vorsitzende und künstlerische Leiter. Eingängiges Wohlgefallen zu produzieren, ist nicht Sache der Oh-Töner. „Man muss direkt sehen, wie Neue Musik entsteht und sich darauf einlassen“, erläutert der Oldenburger. „Das erleichtert das Verständnis ungemein.“

Solche Erkenntnisse hatten 1991 eine wichtige Rolle gespielt, als ein knappes Dutzend Oldenburger Musiker, Kantoren, Lehrkräfte und Komponisten den avantgardistischen Verein gründeten. Bei der Namensfindung stand der Begriff O-Ton, also der Original-Ton, Pate.

Beinke begann als E-Gitarrist und Keyborder in einer Avantgarde-Rockband. Längst erfreut er sich als Komponist enormer Reputation. Für Überraschungen in der Orchester- und Kammermusik ist er immer gut. „Vom Luxus, anderen Zeit zu klauen“ lautet so einer seiner Titel.

In mehr als 800 Konzerten und Projekten hat „oh ton“ internationale Neutöner sowie immer wieder Musiker und Ensembles der Region zu Wort und Ton kommen lassen. Ikonen der Neuen Musik wie Iannis Xenakis, Dieter Schnebel, Klaus Huber, Hans-Joachim Hespos oder Vinko Globokar waren Gäste. Kinder und Schüler zählen immer zur Zielgruppe.

2007 hat sich „oh ton“ mit elf Partnern in Oldenburg und Bremen zu „Klangpol“ zusammengeschlossen. Als angesehenes Modellprojekt erfreut sich dieses „Netzwerk Neue Musik Nordwest“ griffiger Förderung durch die Kulturstiftung des Bundes.

Gut, dass Beinke bei der Gründung des Vereins nicht geahnt hat, welche Arbeit auf ihn und die Mitstreiter zukommen würde. „Da hätte ich glatt gesagt, sucht euch einen anderen Durchgeknallten“, resümiert er heute. Hat es sich trotzdem gelohnt? Beinke nickt heftig: „Unbedingt!“

Es gibt keinen Rechtsanspruch der Avantgarde auf Anerkennung. Aber von der blasierten Geringschätzung klassisch geeichter Hörer gegenüber Neuer Musik hat „oh ton“ in einem Vierteljahrhundert viel abgetragen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.