Zum Monatsanfang fand die vom Freien Deutschen Autorenverband (FDA) Nord e.V. organisierte Lesung der Reihe „Literatur in der Remise“ in der Huder Klosterremise statt. Gast war dieses Mal die Autorin Elli Nohr aus Ganderkesee mit „Neuen Geschichten von unterwegs“.

Elli Nohr (Dorit Berger) begreift „unterwegs sein“ als ihr Lebensmotto in vielerlei Hinsicht. Dies kam gleich in ihrem ersten Text „Sindbad“ zum Ausdruck. Mut zum Risiko und Neugier eröffnen die Chancen auf vielerlei Erfahrungen und ein erfülltes Leben, in dem die eigenen Talente gesetzt und gelebt werden. Unterwegs waren auch die Protagonisten einer zur Zeit Karls des Großen spielenden Krimi-Erzählung, in der sich drei Religionen und drei Kulturkreise begegnen. Dieser Text entstand im Zuge eines Wettbewerbs. Die Zuhörer waren sich einig: Hier liegt Potenzial für einen Roman. Elli Nohr gestand, dass sie mit diesem Gedanken bereits liebäugelt.

Not und Schrecken des „Unterwegsseins“ kam in einer kurzen Deportationsgeschichte zum Ausdruck. Die restlichen Texte waren humorvolle Reiseerzählungen, die sowohl zu den trinkfesten Iren führten wie auch auf eine kroatische Insel, auf der der Fischer und Inhaber eines Restaurants klug und listenreich den Touristen nicht nur den Hunger stillt, sondern auch ihre geheimen Träume bedient. Die Autorin bekam an diesem Abend viel Beifall für ihre Lesung und wurde von den Zuhörerinnen und Zuhörern in der Remise zum Weiterschreiben aufgefordert.LD