• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

40 Jahre „verstehen Sie Spaß?: Jahrzehnte voller Schabernack

03.04.2020

Baden-Baden Die älteste Samstagabendshow im deutschen Fernsehen feiert Geburtstag: „Verstehen Sie Spaß?“ wird 40 Jahre alt. Kurt Felix (1941-2012) brachte die ARD-Unterhaltungsshow mit Filmen der versteckten Kamera 1980 ins deutsche Fernsehen.

Seit zehn Jahren moderiert Guido Cantz (48) den Showklassiker. Am Samstag, 4. April, um 20.15 Uhr, präsentiert er „40 Jahre Verstehen Sie Spaß? – Die große Geburtstagsshow“.

Was ist das Besondere an dieser Jubiläumssendung?

„Wir begeben uns gemeinsam auf eine höchst unterhaltsame Zeitreise durch vier Jahrzehnte“, sagt Moderator Cantz. Gezeigt werden die lustigsten Filme der versteckten Kamera von 1980 bis heute. Die Zuschauer können aus zehn Filmen ihren Favoriten wählen. Hinzu kommen Gäste, die von der Sendung hereingelegt wurden oder Lockvogel waren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wer wird dabei sein?

Gäste sind unter anderem die „Tatort“-Ermittler Axel Prahl und Jan Josef Liefers sowie Bergsteiger Reinhold Messner. Sie wurden von „Verstehen Sie Spaß?“ mit der versteckten Kamera hereingelegt. Hinzu kommen mit Paola Felix, Frank Elstner, Dieter Hallervorden und Cherno Jobatey frühere Moderatoren der Sendung.

Auch Karl Dall, den Kurt Felix in den 80ern als Spaßmacher in die Show holte, ist dabei. Sie alle werden per Video von zu Hause aus zugeschaltet. Zudem sind Comedian Bülent Ceylan sowie der Moderator und Mediziner Eckart von Hirschhausen bei Cantz im Studio.

Welche Rolle spielt die Corona-Krise?

Cantz sendet, wie gewohnt, aus den Bavaria Studios München. Wegen des Coronavirus wird diesmal im Studio aber kein Publikum sein. Die meisten Gäste schalten sich per Video zu.

Was sind die Kult-Filme der Sendung?

„Es gibt Filme, die sind den Menschen auch nach Jahrzehnten noch im Gedächtnis“, sagt Cantz: „Zum Beispiel aus der Anfangszeit der Sendung der legendäre Eisautomat, der mit Gratis-Eis lockte, sich dann nicht mehr stoppen ließ, ununterbrochen Eis in die Waffeln drückte und den Menschen so den letzten Nerv raubte.“ Oder der Kiosk am Matterhorn, den Kurt Felix baute und der Reinhold Messner zur Verzweiflung trieb.

Was sind die Favoriten des Moderators?

„Ich mag die Filme, bei denen Passanten hereingelegt werden und die mit ganz einfachen Mitteln arbeiten“, sagt Cantz. Zum Beispiel das Wasserbett: Kunden im Möbelhaus, die in einem Wasserbett probeliegen wollen, landen im Wasser. „Vorhersehbar und trotzdem immer wieder lustig, die Reaktionen der Leute zu sehen.“ Das passe zum Konzept: „Am Ende sollen alle mitlachen können – auch die, denen ein Streich gespielt wurde.“ Das habe bislang auch immer funktioniert.

Und welchen Prominenten-Streich mag Cantz besonders?

Einen Film aus den 80ern. „Verstehen Sie Spaß?“-Moderator Kurt Felix schleuste sich als angeblicher Wettkandidat in die ZDF-Show „Wetten, dass..?“ ein und stellte Moderator Frank Elstner in dessen eigener Live-Sendung eine Falle.

„Das ist die allergrößte Nummer, die man mit mir je gemacht hat“, sagte Elstner damals, als der Schwindel aufflog. Später moderierte er selbst die ARD-Show mit der versteckten Kamera.

Was hat sich bei den Dreharbeiten verändert?

„Der Aufwand, den wir betreiben, wird immer größer“, sagt Cantz. Das liege auch daran, dass Menschen vorsichtiger geworden seien und dass sich Sehgewohnheiten verändert haben. Als Beispiel nennt er den 40 Jahre alten Streich mit dem Eisautomaten. „Das wurde damals mit nur einer Kamera gedreht.“ Heute seien zum Teil mehr als 20 Kameras im Einsatz. Das Grundkonzept funktioniere damals wie heute. Das zeige die große Beliebtheit von Filmstreichen, sogenannten Pranks, im Internet. Klassiker stießen dort ebenso auf Interesse wie neue Filme.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.