• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Gezeitenkonzerte: Vier junge Musiker enttarnen Schostakowitsch

11.07.2015

Dangast Mag im Sport die Wahrheit auf dem Platz liegen, in der Musik liegt sie auf den Saiten. Beim Streichquartett auf genau 16. Und was dort das „Vision string quartet“ im alten Kurhaus in Dangast an Einsichten und Wahrheiten aufträgt, zählt zu den Entdeckungen bei den „Gezeitenkonzerten“ der Ostfriesischen Landschaft.

Die Vier: Jakob Encke und Daniel Stoll (Violine), Sander Stuart (Viola), Leonard Disselhorst (Violoncello). Es ist eines der vielversprechenden Nachwuchs-Quartette, die Handwerk und Hingabe intensiv miteinander vereinen. Der steile Weg zu den Großen dieser boomenden Gattung scheint mit dieser Ausrüstung gangbar.

Ihr Hauptanliegen im ausverkauften Saal: Das achte Quartett von Dmitri Schostakowitsch, c-Moll. op. 110. Offiziell hat der Russe es 1960 den Opfern von Krieg und Faschismus gewidmet, in Wirklichkeit seinem eigenen unter Stalin niedergedrückten Leben. Wie viel von dieser Wahrheit dürfen Musiker aus den codierten Bekenntnissen enttarnen?

Das auswendig spielende Quartett kehrt radikal viel vom Introvertierten nach Außen. Aber es wird dabei nie geschwätzig. Die direkte Ansprache des Verdeckten ergreift unmittelbar. Die beiden schnellen Sätze befeuern die Vier derart, dass die Musik lodert. Aber es entgleitet ihnen bei allem Risiko nichts. Selbst die unregelmäßig auseinandergerissenen Linien fügen sich ineinander.

Die Entdeckung: Alberto Ginasteras erstes Quartett op. 20 von 1948. Da rammen die Vier Gaucho-Tänze auf den Boden, reißen mit Motorik alle fort, schmalzen durch südamerikanische Folklore, ohne zu fetten. Immer gelingt es ihnen, die ordnende Form spüren zu lassen.

Der individuelle Spaß von Jakob, Daniel, Sander und Leonard: Ihre Abteilung Jazz-, Rock- und Popsongs, die sie im zweiten Teil öffnen. Nach diesem Schostakowitsch trifft das frontal in empfindliche Mägen. Aber die Arrangements zwischen Beatles und Gershwin sind pfiffig und animierend. Crossover werden die Vier kaum als Markenzeichen brauchen. Aber ihr vorder- und hintersinniger Humor wird ihnen helfen, auch verschlungene Pfade zu großen Interpretationen freizulegen. Dort fallen die Entscheidungen auf den Saiten – und im Kopf.


Infos:   www.ostfriesischelandschaft.de/gezeitenkonzerte 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.