• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Von Schlachtrössern und Klassegeigern

22.09.2014

Bremen Lächelnd, raschen Schritts und sehr bestimmt bahnt er sich seinen Weg zwischen den Musikern. Das Mahler Chamber Orchestra ist ein sehr junges Ensemble, und zu Antonio Méndez, der da zum Dirigierpult eilt und selbst erst 30 Jahre alt ist, passt das bestens. Dabei war für das Abschlusskonzert des Musikfestes Bremen eigentlich ein Anderer vorgesehen – kurzfristig vertritt der Mallorquiner Méndez den erkrankten Star-Dirigenten Daniele Gatti. Méndez’ Debüt mit dem Mahler Chamber Orchestra zieht an diesem reinen Mendelssohn-Abend von Beginn an in den Bann.

Etwa mit der „Sommernachtstraum“-Ouvertüre, dem Geniestreich des erst 17-jährigen Felix Mendelssohn Bartholdy, in der das einst von Claudio Abbado gegründete Orchester schon bald seine enorme Orchestertechnik zeigt. Schon das ist mehr als nur Auftakt, und auch in Mendelssohns Violinkonzert setzen die Mahler-Musiker Akzente. Solist in diesem Schlachtross der Violinliteratur ist der Klassegeiger Renaud Capuҫon, der „seinen“ Mendelssohn ausgesprochen sportlich nimmt. Die raschen Tempi und das manchmal atemlose Voranstreben werden durch knackige Phrasierungen und luftige Bogenführung noch akzentuiert. Der helle, an diesem Abend nicht unbedingt variable Ton unterstreicht Capuҫons Lust an dramatische Steigerungen.

Höhepunkt ist fraglos Mendelssohns 4. Symphonie, die „Italienische“. Da lässt das Orchester dynamische Opulenz und klangliche Varianz in außergewöhnlichem Maß hören. Méndez leitet mit deutlichen, keineswegs exaltierten Bewegungen. Seine inspirierende Spontaneität, die er geradezu in den Fingerspitzen zu haben scheint, und die reaktionsschnelle Flexibilität der Musiker lassen eine charismatische „Italienische“ quasi in Echtzeit entstehen.

Ein markanter Schlusspunkt des Musikfestes 2014 also, das sich mit 41 Konzerten wieder ausgesprochen qualitätsvoll und breit aufgestellt zeigte, dazu mit Schwerpunkten wie dem Arp-Schnitger-Festival für Konturen sorgte. Auch Carsten Preisler, Pressesprecher des Musikfestes, verwies auf die Vielfalt des Programms und zeigte sich „sehr zufrieden“. Der Abschlussabend macht da keine Ausnahme – am Ende toben die Besucher in der ausverkauften Glocke.


  www.musikfest-bremen.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.