• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Literatur: Weltreise einer Oldenburger Maus

11.02.2017

Oldenburg /Nordenham Rupert, der kleine Igel, gilt als grantiger Geselle. „Der ist mir gar nicht so unähnlich“, verrät sein Schöpfer Andreas Schmachtl. Vor allem ist er anders als Tilda Apfelkern, die ebenfalls aus seiner Feder stammt. Seit die blütenweiße Kirchenmaus als Gegenentwurf zu Rupert das Licht der Welt erblickte, steht sie ihren Freunden mit Rat und Tat zur Seite. Am liebsten bei einer Tasse Tee und selbst gebackenen Keksen.

Die Geschichten aus dem Heckenrosenweg faszinieren Kinder nun schon seit zehn Jahren. Und das nicht nur hierzulande. „Die Maus aus Oldenburg hat ihren Weg nach Russland, Brasilien und China gefunden“, erzählt Schmachtl über seinen Bestseller, der in viele Sprachen übersetzt wurde. Kunst und Deutsch hat der gebürtige Nordenhamer einst studiert – auf Lehramt. Dass er nicht täglich vor die Klasse treten wollte, merkte er schnell. Im Rückblick eine richtige Entscheidung. Denn Zeichnen und Geschichtenerzählen waren von klein auf seine großen Leidenschaften. Doch es dauerte, ehe dem Oldenburger vor zehn Jahren mit Tilda der Durchbruch gelang. Seine Manuskripte waren zunächst abgelehnt worden, aber Schmachtl gab nicht auf.

Freundschaft gefeiert

Der Würzburger Arena Verlag erkannte schließlich das Potenzial des mit viel Liebe zum Detail illustrierten Kinderbuches. Es ging in Serie. Und auch das Fernsehen wurde aufmerksam. Seit November 2016 sendet der Kinderkanal „Kika“ die Abenteuer der kleinen Maus. Im März folgt die zweite Staffel der 26 Episoden. Die TV-Serie wurde nun sogar für den prestigeträchtigen Grimme-Preis nominiert.

Über seine Erfolgsgeschichte erzählt England-Liebhaber Schmachtl in aller Ruhe, ohne Pathos. „Ich mag den englischen Stil, ein bisschen ins Gestern verliebt und nostalgisch“, beschreibt sich der 46-Jährige und plädiert für etwas mehr Langsamkeit im Alltag. So wie in seinen Erzählungen, in denen noch mit Schnurtelefonen telefoniert und die Marmelade eingekocht wird. Modernem Jargon biedert sich Schmachtl nicht an. „Ich wünsche mir eine bessere Welt, bin aber nicht weltfremd“, betont er.

Werte wie Rücksicht, Demut oder Freundschaft, die er bedroht sieht, hält er ganz bewusst hoch. Menschen kommen in seinen Geschichten allerdings nicht vor. Nicht zufällig spielen kleine, schutzbedürftige Tiere die Hauptrollen: „Die Kinder identifizieren sich mit ihnen.“ Auf diese Weise erreiche er seine Leser, ohne mit dem pädagogischen Zeigefinger zu drohen, sagt der Autor.

Im Laufe der Jahre hat er viele Charaktere geformt. Neben Tilda und Rupert eroberten unter anderem auch Erfinderfrosch Hieronymus und Snöfrid die Kinderzimmer. Letztere begeistern auch Jugendliche. „Snöfrid ist meine Lieblingsfigur – ein Held wider Willen“, charakterisiert Schmachtl seine Kreation und zwischen den Zeilen wohl auch sich selbst.

Wenn er über die vergangenen zehn Jahre spricht, lehnt er sich zufrieden zurück: „Von meiner Arbeit kann ich inzwischen gut leben.“ Alle Zeichnungen fertigt Schmachtl per Hand an und verzichtet dabei auf den Computer. Der Arbeitstag endet daher oft erst spät am Abend.

Zeit genießen

Doch der Aufwand lohnt sich, vor allem wenn die Fanpost von kleinen Lesern im Briefkasten landet. Die stellen oft tiefgründige Fragen, für die sich Schmachtl gern Zeit nimmt. Und sie bringen ihn auf schöne Gedanken, wie der Erstklässler, der bei einer Lesung den Begriff Zeitgenosse auf sympathische Weise wörtlich nahm: „Das ist jemand, der die Zeit genießt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.