Dötlingen - Die Grünen der Gemeinde haben sich auf Einladung von Jugenddiakon Jochen Wecker im Jugendhaus Dötlingen informiert. Hintergrund war, dass Jugendliche das Freizeithaus in Eigenregie renoviert hatten.

Eine muntere Truppe sechs- bis zwölfjähriger Kinder begrüßte die Fraktion. Sie berichteten fröhlich von den Angeboten im Jugendhaus. Die jüngste Neuerung ist, dass die Jungenzone aufgehoben wurde und nun auch Mädchen willkommen sind.

Anschließend führte Wecker die Fraktion durch die Räume. Es wurden Wände neu gestrichen und tapeziert, nachdem mühevoll die alte Tapete entfernt worden war. Evelyn Schürmann zeigte sich begeistert von dem engagierten Arbeitseinsatz des Jugenddiakons und seinen Helfern beim Renovieren des Jugendhauses.

Aber auch die Kinder durften den Grünen Kommunalpolitikern Fragen stellen. Ein Junge wollte zum Beispiel wissen, warum sie sich den Grünen angeschlossen haben und nicht etwa den „Roten“ oder „Blauen“. „Mir persönlich ist die Umwelt und die Natur sehr wichtig und die Grünen sind die Partei, die sich dafür am stärksten einsetzt“, erklärte Sarah Orth.

Ein anderer Junge bat die Politikerinnen, sich dafür einzusetzen, dass ihre gebauten Buden im Wald nicht immer zerstört werden, sie hätten gerne einen Bereich für sich. Orth gab dem Jungen den Rat, mit dem Waldbesitzer zu sprechen, versprach aber gleichzeitig selber aktiv zu werden, wenn das nicht hilft.