• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Frage Des Tages: Sollte es einen Staatsakt für die Corona-Opfer geben?

13.08.2020

Berlin Einen Staatsakt als Schlusspunkt der Pandemie – wie ihn Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) angeregt hat und wie ihn beispielsweise Spanien bereits begangen hat – könne sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nicht vorstellen. „Schon deshalb, weil ein Schlusspunkt der Pandemie derzeit überhaupt nicht absehbar ist, weil wir es mit einem weltweiten und nicht mit einem nationalen Infektionsgeschehen zu tun haben.“

Lesen Sie auch:

9207 Tote In Deutschland
Weil will keinen Staatsakt für Corona-Opfer

Der Staat sollte außerdem keinen Unterschied machen zu Opfern anderer Infektionserkrankungen, sagte der Ministerpräsident unserer Redaktion. Was meinen Sie: Sollte es einen Trauer-Staatsakt für die Corona-Opfer in Deutschland geben?

Frage des Tages

Schicken Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema an fragedestages@nwzmedien.de.

Mit Ihrer Einsendung stimmen Sie zu, dass wir Ihren Kommentar redaktionell weiterverarbeiten dürfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.