• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Premiere: Eiskalter Kinofilm der Extraklasse

05.10.2018

Bremerhaven Wer gerade Bremerhaven besucht und auf den Einfall kommt, schnell mal in der Antarktis vorbeizuschauen, löst am besten ein Ticket für das Klimahaus. Die dortige Reisestation zeigt eindrucksvoll, wie die Welt in unterschiedlichen Weiß-Schattierungen aussieht. Das war den drei Bremerhavenern Tim David Müller-Zitzke (24), Dennis Vogt (25) und Michael Ginzburg (30) aber nicht genug. Sie wollten die echte Antarktis haben.

Die drei Freunde aus der Seestadt ahnten vom ersten Moment an, dass sich die Probleme auf dieser ungewöhnlichen Tour häufen könnten. Statt an der Hochschule an einem akademischen Abschluss zu arbeiten, standen plötzlich Kaiserpinguine im Fokus des reisefreudigen Trios. Eines war von Beginn an abgemacht: Am Ende sollte ein Film dabei herauskommen, den man zumindest in Deutschland so noch nie gesehen hat.

Die Probleme auf dem Weg ins ewige Eis ließen nicht lange auf sich warten. Schwierigkeiten mit dem Zoll in Argentinien, Wetterkapriolen, die die Filmarbeiten mehrfach zum Abbruch zwangen und am Ende auch noch eine Grippe. „Es war mehr als unvernünftig, dieses Projekt zu starten. Aber am Ende haben wir unser Ziel erreicht“, freute sich Müller-Zitzke.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Inzwischen sind die drei Bremerhavener Filmemacher, die in der Antarktis auf einem ehemaligen russischen Forschungsschiff unter sehr beengten Verhältnissen leben mussten, wieder in ihre Heimatstadt zurückgekehrt – mit 110 Stunden Videomaterial im Gepäck.

Daraus ist inzwischen ein teils atemberaubender Film geworden. „Sie sehen nicht nur Naturdokumentation, unsere Arbeit blickt auch viel hinter die Kulissen“, erläutert Müller-Zitzke. Und fügt fast ein wenig nachdenklich hinzu: „Unser Anliegen ist auch, zu zeigen, dass es sich lohnt, seine Wünsche zu verwirklichen.“

Leicht gesagt, wenn das dafür erforderliche Kleingeld zur Verfügung steht. Dafür sorgten Sponsoren, nicht nur aus Bremerhaven. Sie sind mindestens so gespannt wie Naturliebhaber, was sie in dem Kinofilm „Projekt: Antarktis“ demnächst erwartet.

Diesen Sonnabend geht es los mit einer Preview-Tour durch Deutschland. Start in den Kinos ist am 25. Oktober.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.