• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Nwz-Aktion: Mit historischen Karussells ins Vergnügen

11.07.2018

Cloppenburg Wenn Fred Vater den roten Hebel umlegt und sich langsam das Verdeck über den Waggons schließt, dann wird die Raupenbahn zum Knutsch-Karussell.

„Früher stand oft der Pfarrer neben dem Fahrgeschäft und hat aufgepasst, wer da mit wem eine Runde dreht“, erzählt Museumsführerin Ulla Mohrmann. Annäherungsversuche konnte aber auch die Kirche nicht verhindern. „Auf der Raupenbahn wurden unzählige Ehen angebahnt“, weiß Ulla Mohrmann.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Karin Dieckmann vom Museumsdorf Cloppenburg führt sie am Montagabend rund 80 NWZ-Leser, die bei einem Gewinnspiel des Museums und der Nordwest-Zeitung einen exklusiven Bummel über den historischen Rummel gewonnen hatten, über die Dorfkirmes und hinter die Kulissen der Fahrgeschäfte. Vor allem die Raupenbahn von 1936 stößt auf großes Interesse. Während Ulla Mohrmann über die „soziale“ Funktion berichtet, erläutern Fred Vater und seine Mitstreiter Hajo Wolters und Helmut Wilken die Technik des Karussells. Die drei kennen den „Holzwurm-Express“ wie ihre Westentasche – und teilen dieses Wissen gern mit den NWZ-Lesern.

Unterdessen ziehen Maria Thien und Mechthild Leuchner von der Cloppenburger Museumspädagogik mit den Kindern los: Riesenrad, Schiffschaukel, Pferdekarussell und Schießbude – und das alles, ohne zu bezahlen.

Zur Stärkung gibt es Jahrmarkt-Bratwurst und Getränke sowie Eis, Waffeln, gebrannte Mandeln und Früchte mit Schokoguss.

Bei den Erwachsenen kommen viele Erinnerungen hoch. „Die Kaffeemühle war für mich das Schönste“, erzählt Barb Driever aus Ganderkesee und setzt sich noch einmal in die kreisrunde Gondel des Pferdekarussells, die man mithilfe von Muskeln und eines Rades in der Mitte während der Fahrt zusätzlich um die eigene Achse sausen lassen kann. Besonders gern ist sie als Kind mit ihrem Vater in die Gondel gestiegen. Denn der hatte ordentlich Kraft, um die „Kaffeemühle“ in Schwung zu bringen.

Für Tempo sorgt auch der Elektroantrieb der Raupenbahn, der die Waggons auf Reifen über die hölzerne Berg- und Talbahn rumpeln lässt. „Das ist besser als viele neue Fahrgeschäfte“, urteilt der 14-jährige Eyk aus Brake, der mit seinem Bruder Ben und Cousin Nils den Nervenkitzel sucht und tapfer der Fliehkraft trotzt.

Die bringt andere Passagiere indes näher zusammen. Teilweise so nah, dass Fred Vater am Fahrstand zum Mikro greift und einen seiner kessen Jahrmarkt-Sprüche loslässt: „Du sollst Deine Frau umarmen, nicht erwürgen!“


Eine Bildergalerie finden Sie unter   www.nwzonline.de/fotos 
Ein Video finden Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Ulrich Schönborn Chefredakteur (ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.