• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

"Disney Dream" hat die Reise zur Nordsee angetreten

12.11.2010

PAPENBURG Das größte jemals in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff ist am Freitagabend zu seiner ersten Reise aufgebrochen. Drei Stunden später als geplant legte die „Disney Dream“ vom Ausrüstungspier der Papenburger Meyer-Werft ab.

Grund für die Verspätung seien starker Wind und zu viel Wasser in der Ems gewesen, sagte Werftchef Bernard Meyer. „Das Emssperrwerk musste diesmal geschlossen werden, nicht um das Wasser zu halten, sondern um es zu stoppen", so Meyer weiter.

Auf seinem Weg über die Ems ins 42 Kilometer entfernte Eemshaven (Niederlande) sollte das 340 Meter lange und 128.000 BRZ (Bruttoraumzahl) große Schiff mit dem Heck voraus am Sonnabend gegen 4 Uhr das Emssperrwerk bei Gandersum passieren. Die Zielankunft in Eemshaven ist gegen 9 Uhr am Sonnabend geplant.

Direkt nach der Ankunft steht eine erste Testfahrt in der Deutschen Bucht auf dem Programm. Anschließend beginnt die Endausrüstung. Nach einer Abschlussdockung in Hamburg soll das Schiff in Bremerhaven an die US-amerikanische Reederei „Disney Cruise Line“ übergeben werden. Am 19. Dezember folgt die Fahrt über den Atlantik nach Florida und am 26. Januar die Jungfernfahrt auf der Bahamas-Route.

Die „Disney Dream“ ist das erste von zwei Schiffen, die die Papenburger Werft für die Disney-Reederei baut. An Bord finden rund 4.000 Passagiere in 1.250 Kabinen sowie 1.400 Besatzungsmitglieder Platz. Eines der Aushängeschilder ist die erste Wildwasserbahn auf See.

Weitere Nachrichten:

Disney | Meyer-Werft | DPA

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.