• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

NATUR: Gottesacker schützt Artenvielfalt

29.01.2009

OLDENBURG /VAREL Wildlebende Tiere und seltene Pflanzenarten sind schon längst heimisch auf den rund 130 Friedhöfen der Evangelisch-Lutherischen Kirche im Oldenburger Land. Mit einem Modellprojekt wollen jetzt der Naturschutzbund (Nabu) und die Landeskirche gemeinsam einen Beitrag zum Artenschutz auf Friedhöfen leisten. „Friedhöfe bieten eine Artenvielfalt, wie sie sonst nur noch selten in der freien Natur zu finden ist“, sagte Rüdiger Wohlers, Geschäftsführer des Naturschutzbundes (Nabu) Oldenburg, am Mittwoch bei der Vorstellung des Projektes.

Als Leiterin des auf zwei Jahre angelegten Projektes rechnet Birgit Röttering vom Naturschutzbund mit Kosten von rund 65 000 Euro, an denen sich die Umweltlotterie Bingo mit 35 000 Euro beteiligt. Zunächst soll in Varel der Bestand an Vögeln, Säugetiere und Insekten erfasst werden. „Dabei planen wir Vogelstimmen-Wanderungen und andere Aktionen für Kinder“, kündigt Röttering an. Erarbeitet werden soll auch ein konkreter schriftlicher Leitfaden, „der anderen Gemeinden zeigt, wie bedeutend Friedhöfe für den Artenschutz sind“.

Für Wolfgang Wehner ist es bei dem Projekt wichtig, „Friedhofs- und Naturschutzbelange unter einen Hut zu bringen“. Der Leiter der Abteilung Bau- und Liegenschaften beim Oberkirchenrat weist auch auf einen Wandel in der traditionellen Bestattungskultur hin, der viele Möglichkeiten zur Gestaltung der Grünzonen auf Friedhöfen biete. Schließlich möchte Wehner andere Gemeinden im Oldenburger Land motivieren, die Erfahrungen aus Varel in ihre Friedhofsplanungen einfließen zu lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Vareler Pastor Tom O. Brok freut sich, dass sein Friedhof als „Oase mitten in der Stadt“ für das Modellprojekt ausgewählt wurde. Angesichts einer zunehmenden Zahl anonymer Rasenbestattungen sei es wichtig, sich schon früh Gedanken über die künftige Gestaltung eines Friedhofes zu machen. Brok versprach, dass sich Konfirmanden und andere Kräfte ehrenamtlich am Projekt beteiligen werden. Schließlich müssten auch neue Vorschläge für die Grabgestaltung gemacht werden.

Wohlers, der am liebsten „jeden Gottesacker für den Erhalt der Arten“ nutzen möchtel, ist sich schon jetzt sicher, „dass dieses Modellprojekt bundesweit Interesse finden wird“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.