• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Feuerwerk Zu Silvester: Wo Böller zu leicht Schaden anrichten können

29.12.2019

Hannover In einigen Städten in Niedersachsen und Bremen werden auch in diesem Jahr wieder an Silvester Verbotszonen für Feuerwerk und Böller eingerichtet. In Braunschweig soll beispielsweise der Bereich um den Schlossplatz frei von Feuerwerk bleiben. Dies sei eine Reaktion auf mehrere Vorfälle im vergangenen Jahr, sagte ein Sprecher der Stadt. Unter anderem wurde eine damals 15 Jahre alte Jugendliche durch eine Böllerexplosion schwer verletzt.

Wie schon im vergangenen Jahr wird es auch in Hannover eine Verbotszone geben. Zwischen dem Hauptbahnhof, dem Opernplatz und dem Kröpke darf man kein Feuerwerk dabeihaben oder zünden. In Bremen ist das Böllern rund um das Rathaus und den Roland untersagt. Auch am Zoo am Meer in Bremerhaven gilt ein Feuerwerksverbot, um die Tiere nicht unnötig zu erschrecken, sagte eine Sprecherin der Stadt.

Lesen Sie auch:

Zoo Am Meer In Bremerhaven
Böllerei kann für Eisbär-Zwillinge gefährlich werden

In Lüneburg soll die Verbotszone den Bereich des Naturgebietes Kalkberg und der gesamten historischen Innenstadt umfassen. Hier könne sich aufgrund der engen Bebauung ein Feuer besonders schnell ausbreiten, teilte ein Sprecher der Stadt mit. Kontrolliert werden sollen die Zonen von der Polizei und den Sicherheitskräften vor Ort.

In der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern und besonders brandempfindlichen Gebäuden ist das Abbrennen von Feuerwerk sowieso verboten. Die Feuerwehren in Niedersachsen und Bremen warnen immer wieder vor in Deutschland nicht zugelassenen Feuerwerksartikel aus dem Ausland.

Lesen Sie auch:

Sicherheit In Oldenburg
Damit der Jahreswechsel der Knaller wird

Auch für Tiere wird der Jahreswechsel immer wieder zur Belastung. „Lärm, Lichtblitze, plötzliche Knalleffekte können von Tieren als bedrohlich empfunden werden, sie erschrecken oder verstören“, teilte eine Sprecherin des Zoos in Hannover mit. Um die Höhle eines neugeborenen Eisbärenbabys werde deswegen ein Schallschutz errichtet.

Für Haustierhalter empfiehlt das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit an Silvester einen ruhigen und entspannten Umgang mit den Tieren. Freigängerkatzen sollten schon ein paar Tage vor und nach dem Jahreswechsel nach Hause geholt werden. In der Wohnung sollte ihnen dann eine Rückzugsmöglichkeit gegeben werden.

Wie jedes Jahr entstehen beim Feuerwerk auch wieder große Mengen Feinstaub. Der ist nicht nur für Tiere, sondern auch für die Menschen gefährlich. Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, setzt sich deswegen auch für ein komplettes Feuerwerksverbot ein. „Die Feinstaubbelastung durch das Silvesterfeuerwerk ist extrem gesundheitsschädlich“, so Wenker. Gegen die extrem kleinen Teilchen würden nicht einmal Atemmasken helfen. Die Partikel könnten sogar in den Blutkreislauf gelangen und unter anderem Schlaganfälle und Hirntumore verursachen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.