NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

THEATER: Kuddeliges Muddeln in Neustadt

23.03.2009

NEUSTADT „Kuddelmuddel“ war am Sonnabend im „Neustädter Hof“ angesagt. Und die Theatergruppe des Bürgervereins Neustadt-Rönnelmoor hatte nicht zu viel versprochen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Helmut Diers im proppevollen Saal hob sich der Vorhang für das muntere Stück.

„Nix as Kuddelmuddel“ beginnt mit der Generalprobe für eine Komödie. Und bei der geht alles schief. Requisiten fehlen, Schauspieler treten am falschen Ort auf. Gewürzt wird diese Probe vom Techniker, der alles richtig machen will und damit für noch mehr Chaos sorgt.

Der Regisseur, der selbst eine Hauptrolle spielt, versucht die Schauspieler zu beruhigen. Er selbst verzweifelt aber langsam. Im zweiten Akt wird die Premiere gespielt. Die Szenenabfolge, obwohl fast die gleiche, wird durch Eigenmächtigkeiten der Schauspieler schneller und nimmt einen nicht geplanten Verlauf. Das Kuddelmuddel wird eben zum Kuddelmuddel.

Die Mitwirkenden spielen alle zwei Rollen. Das Bühnenbild ist in zarten Lilatönen gehalten – eine Farbe mit Hintersinn, wie sich später herausstellt. Die Kostüme sind eine Augenweide.

Die sieben Mitwirkenden – Margrit Schellstede, Hartmut Müller, Holger Meyer, Heide Diers, Stephanie Hauerken, Thomas Peters und Stefan Schellstede – spielen ihre (Doppel-) rollen sehr überzeugend. Besonders Margrit Schellstede erweist sich als exzellente Schauspielerin. In ihrer Rolle als Jolanthe und als Madame Kassandra zieht sie mit gekonnter Gestik und Mimik das Publikum in ihren Bann. Schellstede ist sehr wandlungsfähig. Wenn Madame Kassandra spricht, ist der ganze Saal ruhig. Aber immer wieder müssen die Zuschauer lachen, was Schellstede aber nicht aus dem Konzept bringt. Den Szenenapplaus hat sie sich verdient.

Die plattdeutsche Aussprache ist laut und klar, mit jeder Szene gewinnen die Darsteller mehr Sicherheit. Da kann Topusterin Anne Meyer ganz entspannt bleiben. Und am Ende gibt es vom Publikum donnernden Applaus.

Nach dem Training der Lachmuskeln, war Bewegung für alle Muskeln angesagt. Beim Theaterball lockte Reiners Partykiste die Theaterfreunde mit schwungvoller Musik auf die Tanzfläche.

Und wie war das nun? Tilda, Frau Buchfink oder doch Stephanie Hauerken? Weitere Gelegenheiten, sich dieses Durcheinander anzusehen, bestehen am Mittwoch, 25. März, 20 Uhr, Freitag 27. März, 20 Uhr sowie am Sonntag, 29. März um 14.30 Uhr und um 20 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.