• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Bischof Felix Genn räumt Fehler ein

23.11.2019

Münster Münsters Bischof Felix Genn hat Fehler im Umgang mit Missbrauchsfällen eingeräumt. Zugleich bat er in einem am Freitag in Münster veröffentlichten offenen Brief um Entschuldigung. Es sei „ein verheerender Fehler“ gewesen, dass unter seiner Verantwortung als Bischof von Essen ein zweimal verurteilter Priester in Bochum-Wattenscheid Seelsorgedienste versehen habe. Zudem habe er als Bischof von Münster einem anderen beschuldigten Geistlichen nicht deutlich genug priesterliche Dienste untersagt. Beide Fälle waren im November bekanntgeworden.

Den Brief in voller Länge finden Sie hier.

Der zweimal verurteilte Priester aus dem Erzbistum Köln war 1972 wegen „fortgesetzter Unzucht mit Kindern und Abhängigen“ zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Ein Jahr später wechselte er ins Bistum Münster. 1988 erhielt er wegen sexueller Handlungen an Minderjährigen eine Bewährungsstrafe und kehrte als Altenheimseelsorger nach Köln zurück. Im Ruhestand war er von 2002 bis 2015 in Bochum-Wattenscheid tätig.

Bistum Münster

Zum Bistum Münster gehört unter anderem das Oldenburger Land mit dem Offizialat Vechta.

Rund 1,8 Millionen der insgesamt circa 4,3 Millionen Einwohner des Gebietes sind Katholiken.

Von diesem Fall habe er erst im Mai erfahren, erläuterte Genn, der vor seiner Zeit in Münster von 2003 bis 2009 an der Spitze des Ruhrbistums stand. Er frage sich heute, warum er den Fall nicht wahrgenommen habe. In der WDR-Lokalzeit (Donnerstag) kritisierte der Bischof den „Apparat“, ihn nicht informiert zu haben. „Ich bin verärgert darüber.“

Im Brief schreibt er dazu: „Mich erschreckt im Rückblick die damals fehlende Einsicht, dass ein Priester grundsätzlich nicht mehr seelsorglich eingesetzt werden darf, wenn er sich solcher Verbrechen schuldig gemacht hat. Heute frage ich mich deshalb: Warum habe ich diesen Fall [...] nicht wahrgenommen? Welche Schwächen und Fehler gibt es in unserem ‚System‘[...]? Haben wir diese systemischen Schwächen heute wirklich beseitigt? Und zentral ist natürlich die Frage, wie es überhaupt sein konnte, dass ein Priester, der mehrfach verurteilt wurde, von Bistum zu Bistum versetzt wurde?“

In Bezug auf den zweiten Fall sagte Genn: „Ich habe Fehler gemacht.“ Dabei geht es um einen Geistlichen, der in den 1980er Jahren als Kaplan in Kevelaer über einen längeren Zeitraum in der Beichte ein Mädchen sexuell missbraucht haben soll. Die Betroffene setzte das Bistum 2010 darüber in Kenntnis, verlangte aber, dass der Sachverhalt nicht öffentlich gemacht und die Staatsanwaltschaft nicht eingeschaltet werde. Vor rund drei Jahren meldete sich die Frau erneut beim Bistum, weil der Geistliche entgegen den Auflagen weiter öffentlich Gottesdienste feierte.

Genn nannte es einen Fehler, dass er dem später nach Wadersloh-Bad Waldliesborn gewechselten Geistlichen nur „Gottesdienste ohne große Öffentlichkeit“ untersagt habe. Das sei unpräzise gewesen. Zudem hätte er mit dem Opfer einen Weg finden müssen, den Verantwortlichen Pfarrer vor Ort, das Seelsorgeteam und die Gremien über die Hintergründe umfassend zu informieren. Ernstzunehmenden Hinweisen, dass sich der Priester nicht an das Verbot hält, hätte er konsequenter nachgehen müssen, so Genn.

Genn will nach eigenen Worten weitergehende Strafen wie Gehaltskürzungen oder andere Auflagen prüfen. Nachdem die Betroffene ihren Fall Anfang November öffentlich gemacht hatte, meldete sich eine weitere Frau. Auch sie warf dem Geistlichen vor, sie in den 1980er Jahren als Mädchen missbraucht zu haben.

Nils Coordes Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2052
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.