• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

„Heimat grenzt niemanden aus“

23.10.2017

Oldenburg Warum wird der Begriff „Heimat“ immer mehr Menschen immer wichtiger? Was bedeutet Heimat überhaupt? Und welche Rolle spielt Heimat für zugezogene Menschen? – Diese und ähnliche Fragen zogen sich wie ein roter Faden durch die Feier zum 70. Geburtstag des „Spieker“, dem Heimatbund für niederdeutsche Kultur. Aus dem ganzen Oldenburger Land waren Menschen in die Oldenburger Traditionsgaststätte „Zum Drögen Hasen“ gekommen, um sich sowohl an die Vereinsgründung in der Nachkriegszeit vor 70 Jahren zu erinnern als auch die gegenwärtige Situation und den Weg in die Zukunft zu bedenken.

„Heimat bedeutet, einen Anker zu haben. Sie hat offene Arme, grenzt niemanden aus und schließt Zugereiste und Flüchtlinge mit ein“, unterstrich der Präsident des Niedersächsischen Heimatbundes, Hansjörg Küster, in seinem Grußwort. Ähnlich äußerte sich auch Dirk Vorlauf als Vertreter der Oldenburgischen Landschaft, der herausstellte, dass Plattdeutsch beispielsweise nicht nur eine Sprache, sondern eine komplette Lebensart sei, in der sich die Menschen gleich ganz nah seien.

Dank und Anerkennung für die umfangreiche Arbeit des „Spieker“ gab es auch von der Oldenburger Bürgermeisterin Christine Wolff und Dirk Hinrichs, einem Enkel des Oldenburger Heimatdichters August Hinrichs.

Mitglieder der niederdeutschen „August-Hinrichs-Bühne“ brachten den Geburtstagsgästen mit zwei historischen Szenen die Gründungszeit des „Spieker“ nahe, ergänzt durch die Vereinsvorsitzende, Spiekerbaas Rita Kropp, die einen Überblick über die zurückliegenden 70 Jahre gab.

Ein Höhepunkt der Geburtstagsfeier war die Verleihung des ersten Spieker-Ehrenpreises. Der Preis wurde für Projekte ausgelobt, die sich bemühen, jungen Menschen die plattdeutsche Sprache und damit die niederdeutsche Kultur nahezubringen. Die Ehrung ging an die „Speelkoppel Hoyerswege“ aus Ganderkesee, die seit zehn Jahren erfolgreich eine Nachwuchsgruppe „Koppel-Kinner“ betreibt.

Gewürdigt wurden die Verdienste der Gruppe von der Plattdeutsch-Beauftragten des Landeskreises Oldenburg, Angela Hillen, die in ihrer Ansprache besonders darauf hinwies, wie schwer es sei, solche Gruppen über einen langen Zeitraum am Leben zu erhalten. Die sei in Hoyerswege so gut gelungen, dass selbst in der Whatsapp-Gruppe der Koppel-Kinner Platt geschrieben werde.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.