• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Festival-Absage: „Omas Teich“: Erstattung von Karten verboten

27.07.2013

Oldenburg /Großefehn Die Lake Events GmbH in Großefehn, Veranstalterin des kurzfristig abgesagten Rockfestivals „Omas Teich“, ist zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Aurich hat das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet und einen Insolvenzverwalter bestimmt.

Dieser untersagte umgehend jede weitere Erstattung von bereits gekauften Karten: Tickets dürfen ab sofort leider nicht mehr zurückgenommen bzw. auch nicht erstattet werden. Dies gilt auch für Tickets, die online bei Nordwest-Ticket oder in den Geschäftsstellen der NWZ  gekauft wurden. Der Insolvenzverwalter ist verpflichtet, das verbliebene Vermögen von Lake Events zu sichern, daher die Rückzahlungssperre.

Das Festival entstand 1998 aus einer privaten Party, die zunächst an einem Teich der Großmutter eines der Veranstalter stattfand.

Über 40 Bands, darunter so bekannte Namen wie die Bloodhound Gang, Jupiter Jones und Kettcar, sollten in diesem Jahr vom 25. bis 27. Juli auftreten.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter www. nwz.tv/friesland    
Video

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.