• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

So feiert die Region die fünfte Jahreszeit

27.02.2017

Oldenburger Land /Osnabrück Jecker Frohsinn im Nordwesten: Mehrere Tausend Karnevalisten haben dem Regen am Wochenende getrotzt und sich in närrischen Lindwürmern durch die Straßen geschlängelt.

Knapp 4000 Narren in rund 100 Gruppen machten am Sonnabend in Ganderkesee beim „Fasching um den Ring“ mit. So viele Umzugsteilnehmer hat es dort zuvor noch nicht gegeben. Deutlich geringer als in den Vorjahren blieb allerdings wegen des Wetters die Besucherzahl. Die Schätzung der Organisatoren von der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV) geht von annähernd 35.000 Zuschauern und Teilnehmern aus – das klingt aber sehr optimistisch.

Die Laune ließen sich die Ganderkeseer indes vom Wetter nicht verderben. Sie erfreuten sich an den vielen fantasievollen Kostümen und prächtigen Festwagen. Den Abschluss des närrischen Reigens bildete wie immer der Prinzenwagen mit den Tollitäten Christian I. und Anke III., die den Narrenjubel im Nieselregen sichtlich genossen. Polizei und Sanitätsdienst meldeten keine besonderen Vorkommnisse: 130 Hilfeleistungen und rund 30 Anzeigen seien üblich für eine derartige Großveranstaltung.

Alle Videos, Bilder und Berichte vom Fasching in Ganderkesee hier im Spezial

Tausende von Schaulustigen säumten die Straßen der Vareler Innenstadt, als sich die Narren ihren Weg zum Vareler Rathaus bahnten. Bürgermeister Gerd-Christian Wagner freute sich auf den Machtwechsel im Rathaus. „Nun kann ich mich von der anstrengenden Arbeit ausruhen“, erklärte er.

Das Prinzenpaar Andreas II. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Cathrin I., die vom Bürgermeister auf einer Bühne am Schlossplatz empfangen wurden, nahmen den Schlüssel zum Rathaus entgegen. Nach dem Willen des neuen Regenten gilt „Ahoi“ nun als verpflichtender Gruß. Wer nicht grüßt, muss dem anderen ein Bier ausgeben.

Um 11.11 Uhr läutete Joe Knagge, Präsident der Bührener Karnevalisten, den Umzug an der Spitze der Wagen ein. Rund 6000 gut gelaunte Narren folgten ihm.

Zwar nicht auf der Straße, aber dafür nicht minder lustig ging es in Burhave (Wesermarsch) zu. Eine Mischung aus mit viel Lokalkolorit gewürzten Büttenreden und peppigen Tanz- und Showeinlagen boten am Wochenende bei zwei Prunksitzungen die Narren des Karnevalsvereins Tataah Butjadingen im Rathaussaal in Burhave. Das Publikum stand von der ersten Sekunde an hinter den Karnevalisten, die Stimmung im Saal war bestens.

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in der Osnabrücker Innenstadt Karneval gefeiert. Laut Polizei kamen etwa 20 000 Menschen. Insgesamt liefen 74 Gruppen mit rund 1000 Teilnehmern und Wagen auf dem anderthalb Kilometer langen Umzug mit, wie Björn Kaisen, Sprecher des Organisationskomitees, sagte. Allerdings hätten viele Karnevalisten „zu stark dem Alkohol zugesprochen“ und ärztlich versorgt werden müssen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Den höchsten gemessenen Wert erreichte demnach ein 27-Jähriger mit 2,4 Promille.

Hergen Schelling
Agentur Schelling (Leitung)
Redaktion Ganderkesee
Tel:
04222 8077 2741
Detlef Glückselig
Butjadingen
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2204

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.