• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Landesturnier: Reiter von Standbild begeistert

25.07.2011

RASTEDE Die Überraschung am Freitagabend war perfekt. Nur ein kleiner Kreis war eingeweiht, dass beim Oldenburger Landesturniers ein Bronze-Standbild des Oldenburger Grafen Anton Günther feierlich präsentiert würde. Das Publikum des Rasteder Reitturniers schloss die Skulptur, die den Begründer der Oldenburger Pferdezucht aus dem 17. Jahrhundert hoch zu Ross darstellt, spontan ins Herz und bedankte sich mit mehr als nur höflichem Applaus.

Wilhelm Weerda, Präsident des Verbandes der Oldenburger Pferdezüchter, äußerte sich voller Dankbarkeit über die Initiatoren Bernd Eylers und Klaus Dirks, der mit seiner Familie als Sponsor die Finanzierung des ehrgeizigen Projekts ermöglicht hatte. „Das ist einfach toll. Klaus Dirks hat schon so viel für die Reiterei geleistet – aber das ist ein richtiger Höhepunkt“, meinte Weerda.

Am Sonnabend und Sonntag beherrschte das Reiter-Standbild den Springplatz, als wäre es schon immer dort gewesen. Turnierleiter Jan-Christoph Egerer: „Ich bin absolut begeistert und sehr gespannt auf die Diskussion über den künftigen Standort.“ Die Initiatoren hatten im Vorfeld bewusst darauf verzichtet, diese Frage öffentlich zu diskutieren. Bernd Eylers, weltberühmter Pferdefotograf aus Hude: „Wir wollten einfach die Möglichkeit schaffen, mit einer Skulptur an Graf Anton Günther zu erinnern.“

Als mögliche Standorte wurden am Wochenende neben Oldenburg auch Rastede und Neuenburg genannt. Für den früheren Oldenburger Oberbürgermeister Horst Milde kann es eigentlich gar keine lange Diskussion über die Frage geben: „Das Denkmal gehört nach Oldenburg. Hier ist der geschichtliche Ort, an dem Graf Anton Günther wesentlich gewirkt hat – und zwar auch als ein Mann, der die Menschen im Oldenburger Land erfolgreich vor den Schrecken des Dreißigjährigen Krieges bewahrt hat.“

Überrascht äußerte sich Horst-Günter Lucke, Präsident der Oldenburgischen Landschaft, über die Präsentation der Skulptur. Vor Jahren hatte sich die Landschaft schon mit der Frage beschäftigt, sie aber aus Kostengründen nicht weiter verfolgt. Lucke: „Wir werden neu in die Meinungsbildung einsteigen.“

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2070
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.