• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Landschaftstag: Beziehung zur Heimat entwickeln

09.04.2018

Schortens Die finanzielle Förderung von Kunst und Kultur ist mehr als eine freiwillige Ausgabe, die sich die öffentlichen Haushalte nur leisten können, wenn es ihnen finanziell gut geht. Das unterstrich Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler (CDU), am Samstag auf dem diesjährigen Landschaftstag der Oldenburgischen Landschaft in Schortens (Landkreis Friesland).

Kunst und Kultur seien wichtig, um die Gesellschaft zusammenzuhalten. Auch für die Integration fremder Menschen sei ein fundiertes Geschichtsbewusstsein von Bedeutung, denn nur wer selber wisse, wo er herkomme, könne auch anderen vermitteln, wohin sie denn sollen.

In seiner Festansprache unterstrich Thümler, dass er den Appell zur Förderung von Kunst und Kultur nicht nur an die Kommunen und Landkreise richte, sondern dass dies auch sein Anspruch an die eigene Landesregierung sei.

Thümler lobte die Oldenburgische Landschaft als verlässlichen Partner bei der Pflege regionaler Kultur, wozu auch gehöre, eine gesunde Beziehung zur Heimat zu entwickeln. Eine Gesellschaft müsse wissen, was Heimat ist. Thümler: „Wir dürfen den Begriff nicht irgendwelchen Spinnern überlassen, sondern brauchen einen Heimatbegriff ohne ideologische Festlegung.“

Für die neue SPD/CDU-Landesregierung kündigte Thümler an, dass man das Programm zur Förderung kleiner Einrichtungen und die Unterstützung der plattdeutschen Sprache verstetigen werde. Ein wichtiges Zukunftsthema seien die Herausforderungen durch die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche. Thümler: „Das wird kein Ende nehmen – und wir müssen aufpassen, dass wir uns selbst als Persönlichkeit erhalten.“

Landschaftspräsident Thomas Kossendey hatte zuvor einen Überblick über die aktuellen Themen der Landschaft gegeben. Besonders wichtig seien das Förderprogramm für kleinere Kultureinrichtungen und Museen, die kulturelle Jugendbildung und die Förderung der plattdeutschen Sprache sowie des Saterfriesischen. Er gratulierte gemeinsam mit Vorstandsmitglied Bernd Pauluschke Herbert Oltmanns für seine Verdienste um die Landschaft und zeichnete ihn mit der Ehrennadel aus.

Frieslands Landrat Sven Ambrosy bezeichnete den Schortenser Bürgermeister Gerhard Böhling augenzwinkernd als Beispiel für gelungene Integrationsarbeit. Böhling hatte vorher bekannt gegeben, dass er gebürtiger Ostfriese sei – dies untermauert, indem er einen Teil seines Grußworts auf Platt sprach.

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2070
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.