• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Vom Nachdenken über das Denken

05.03.2015

Oldenburg „Ist doch logisch! Oder nicht?“, hieß es am Mittwoch zum Auftakt des Frühlingssemesters in der Oldenburger Kinder-Uni. Professor Dr. Mark Siebel vom Institut für Philosophie referierte vor 550 Zuhörern.

„Schlussfolgerungen“, so der Professor, „können entweder nicht sicher, ziemlich sicher oder ganz sicher sein“. Manchmal müsse auch einfach die beste Erklärung herhalten. Wer den Erfolg der Kinder-Uni, die immer noch Hunderte Kinder anlockt, bestmöglich erklären will, stößt jedenfalls auch im elften Jahr ihres Bestehens auf ein tolles Konzept.

Und das sieht so aus. Pünktlich um 16 Uhr, eine halbe Stunde vor Vorlesungsbeginn, öffnen sich die großen Glastüren des Hörsaalzentrums der Universität. Zu diesem Zeitpunkt hat sich bereits eine kleine Schlange aus Kindern und Eltern gebildet. Während die Erwachsenen zu Kaffee und Kuchen ins Foyer eilen, wo sie am Bildschirm die Vorlesung verfolgen können, sprintet der Nachwuchs zur Treppe. „Langsam, langsam!“, ruft Manuela Richter vom Malteser Hilfsdienst. „Die Kinder sind immer sehr aufgeregt und wollen schnell nach oben in den Hörsaal“, weiß sie. Passiert sei glücklicherweise noch nie etwas. Ein Grund mehr, „warum das hier immer wieder Spaß macht“.

Die gute Stimmung setzt sich im Audimax fort. Über ein Dutzend (erwachsene) Studenten stehen den Kleinen mit Rat und Tat zur Seite. Schnell hat jedes Kind einen Platz gefunden. Viele haben Brotdosen und Getränke mitgebracht. Einige auch tolle Plakate, die sie fröhlich winkend in eine der vier Kameras halten.

Als der achtjährige Christian kräftig auf den Gong schlägt, geht es los. Siebel und Moderatorin Ulrike Nehls betreten die riesige Bühne. Alle zusammen schicken über die Kameras einen Studentenapplaus nach unten zu den Eltern.

„Wir denken über das Denken nach“, erklärt Mark Siebel jetzt. Die Kinder runzeln die Stirn. Leises Gemurmel breitet sich aus und ebbt dann abrupt ab, als Jan Hiller in weißer Tunika, Rauschebart und Sandalen als Aristoteles auf die Bühne schlendert. „Dieser berühmte Philosoph suchte ein Werkzeug für das Denken“, erzählt der Schauspieler, der später noch als weißer Rabe die Kinder zum Lachen bringt und als Sherlock Holmes ein Logik-Quiz überwacht.

Acht- bis Zwölfjährige an Philosophie heranzuführen und ihnen die Gesetze der Logik zu erklären, ist sicher nicht so einfach. Mit kleinen Mitmach-Aktionen gelingt Siebel dennoch eine kurzweilige Vorlesung.

Weiter geht es bereits am kommenden Mittwoch, 11. März. Dann heißt es ab 16.30 Uhr: „Was zirpt denn da? Wie Insekten singen und hören.“ Karten gibt es online unter www.kinderuni-oldenburg.de oder in den Geschäftsstellen der Nordwest-Zeitung.


     www.kinderuni-oldenburg.de 

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.