• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Weser-Ems

Ecken und Kanten, Gründergeist und alte Kiez-Kultur

19.07.2019

Wilhelmshaven Es ist nicht leicht, Wilhelmshaven auf den ersten Blick zu lieben. Doch wer sich auf diese Stadt einlässt, wird nicht enttäuscht. Sie bietet Ecken und Kanten, Pracht und Brüche und – vor allem – viel Grün und viel Wasser.

Klein-Berlin wird Wilhelmshaven auch genannt angesichts der Gründerzeit- Architektur. Vor allem in der Südstadt ist die Pracht jener Epoche vor dem Ersten Weltkrieg noch zu sehen. Damals wuchs der kaiserliche Marinehafen stetig, Offiziere, Ingenieure und hohe Beamte brauchten angemessene Wohnungen. Es entstanden schicke Kaufhäuser und mondäne Hotels, repräsentative Verwaltungspaläste und Industriebauten im Stil der Zeit.

Lesen Sie auch:
Blütezeit  unter Wilhelm II.

150 Jahre Wilhelmshaven
Blütezeit unter Wilhelm II.

Im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs wurde ein Großteil dieser Gebäude zerstört. Und vieles von dem, was stehen blieb, fiel später lieblosen Modernisierungen und vielfach der Verwahrlosung zum Opfer.

Ein Symbol für diese Entwicklung ist die Südzentrale, die mit der Kaiser-Wilhelm-Brücke am Großen Hafen ein Bauensemble im Jugendstil bildete. Die Brücke wurde zwar saniert, das benachbarte Kraftwerk mit seiner prägenden Fassade aus dem Jahr 1911 aber dem Verfall preisgegeben. Inzwischen ist das Gebäude aus dem Stadtbild verschwunden.

Besser läuft es in der Südstadt, die seit einigen Jahren einen sicht- und spürbaren Aufschwung erlebt. Investoren sanieren – auch mit städtebaulichen Fördermitteln – die verbliebenen Gründerzeit-Häuser an der Weser-, Rhein- und Ebertstraße. Neue Wohngebäude und Hotels entstehen. Rund um den Großen Hafen hat sich eine attraktive Gastronomieszene entwickelt.

Der Südstadt-Kiez wird zum Markenzeichen mit einer spannenden Mischung aus neuem Gründergeist und alter Kiezkultur – mit urigen Eckkneipen, Kulturprojekten wie der „Suedbar“ und dem Filmfest „Blende Eins“. Es gibt große Wohnungen, die Mieten sind (noch) vergleichsweise günstig, das Meer mit dem Südstrand liegt um die Ecke.

Lesen Sie auch:

150 Jahre Wilhelmshaven
Stadt und Nachbargemeinden wuchsen mit Marine

Wer das alles einmal entdeckt hat, ändert seine Meinung über die wohl am meisten unterschätzte Stadt im Nordwesten. Es ist halt Liebe auf den zweiten Blick.

Dieser Text ist der zweite Teil unserer Serie zum 150-jährigen Bestehen der Stadt Wilhelmshaven.
Hier geht es zum ersten Teil: Wie Preußen aus einem Dorf einen Flottenhafen machte.

Ulrich Schönborn stv. Chefredakteur / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.