• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Premiere: Was alles im Hals stecken bleibt

05.03.2018

Wilhelmshaven Nein, so absurd, wie in der Theaterliteratur beschrieben, ist das Stück gar nicht. Witold Gombrowiczs „Yvonne, Prinzessin von Burgund“, mit dem die Landesbühne Nord in Wilhelmshaven am Sonnabend Premiere feierte, ist (leider) von beklemmender Realität und Aktualität. Es zeigt, wie eine Gesellschaft mit Andersartigkeit umgeht – und endet bitter.

Landesbühnen-Intendant Olaf Strieb hat den modernen Klassiker, der 1935 veröffentlicht wurde und viel zu selten gespielt wird, selbst inszeniert – ein Herzenswunsch, wie er betont.

Und er schont seine Schauspieler nicht: Strieb zeichnet die Gesellschaft als groteskes Gefüge mit affigen Ritualen. Das ist bei aller oberflächlichen Leichtigkeit Schwerstarbeit für die Darsteller: Jede Bewegung ist vorherbestimmt, jeder Wortwechsel folgt Regeln, die Gesichter sind zu clownesken Masken verzerrt.

Die Gepflogenheiten in diesem selbstgefälligen Hofstaat des fiktiven Königs von Burgund geraten aus den Fugen, als dort Yvonne auftaucht.

Geschickter Kunstgriff

Hier greift ein geschickter Kunstgriff des Regisseurs. Denn diese Yvonne, die von Gombrowicz als hässlich, anämisch und verstockt beschrieben (und in der Regel auch so dargestellt) wird, ist in dieser Inszenierung faszinierend schön und auf ihre wortkarge, beobachtende Art schnell die Sympathieträgerin.

Die Botschaft ist klar: Außenseiter gibt es nicht per se, sondern werden immer von der Masse bestimmt – und wenn die Masse degeneriert ist, wird die Norm zum Störfaktor.

Postpubertärer Protest

Prinz Philipp (eindrucksvoll gespielt von Philipp Buder und die eigentliche Hauptrolle des Stücks) macht Yvonne aus Langeweile und aus einer postpubertären Protestlaune heraus zu seiner Braut – und tritt damit die Lawine los. Nachdem die halbherzigen Versuche und Intrigen des Hofstaats gescheitert sind, die Prinzessin auf ihre Seite zu ziehen oder loszuwerden, breiten sich Mordfantasien aus, die schließlich von König Ignaz (ebenfalls herausragend: Christoph Sommer) perfide in die Tat umgesetzt werden.

In einer virtuos gespielten Schlussszene erstickt Yvonne (Jördis Wölk) an einer im Hals steckenden Fischgräte – und je länger sie sich quer über die üppig gedeckte Festtafel im Todeskampf windet, desto mehr bleibt den Zuschauern das Lachen im Halse stecken.

Das ganze Ensemble der kleinen Bühne (in weiteren Rollen: Aida-Ira El-Eslambouly als Königin, Johannes Simons als Kammerherr, Johanna Kröner als Hofdame Isa, Simon Ahlborn als Zyrill, Ben Knop als Zyprian und Diener Valentin, Helmut Rühl als Innozenz sowie Sybille Hellmann und Sigrun Schneider-Kaethner als herrliches Tanten-Duo) stellte einmal mehr seine Klasse unter Beweis.

Extraklasse sind Bühne und Kostüme von Herbert Buckmiller, der die Aufgesetztheit des Hofstaats bereits in der Auftaktszene entlarvt, als Königspaar und Entourage dem Publikum erstmals den Rücken zuwenden… 


Alle NWZ-Theaterkritiken unter   www.nwzonline.de/premieren 
Ulrich Schönborn Chefredakteur (ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.