• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Zärtliche Szenen eines strengen Regisseurs

18.05.2013

Oldenburg Wenn ein Mensch für das Theater lebte, dann war es der deutsche Regisseur Peter Zadek (1926– 2009). Zadek war mit dem Theater verheiratet, er sah sich zum Beispiel außerstande, seine beiden Kinder auch nur ansatzweise zu erziehen. Stattdessen entdeckte oder förderte er lieber Schauspieler wie Eva Mattes, Angela Winkler, Susanne Lothar und Ulrich Tukur. Das war seine eigentliche Familie.

Nun zeigt der in Oldenburg lebende Dokumentarist Roland Steiner seinen Film „Zärtliche Kraft“ über Zadeks letzte Regiearbeit. Der Streifen ist am 22. Mai um 20 Uhr im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters zu sehen.

Gedreht wurde 2008 und 2009. Steiner durfte, ein Privileg, den Probenprozess über drei Monate verfolgen, darunter mit den Schauspielern Julia Jentsch und Nicole Heesters. Es war Zadeks letzte Theaterarbeit, er starb am 30. Juli 2009 bald nach der Premiere von „Major Barbara“ von George Bernhard Shaw am Schauspielhaus Zürich. „Streng und zärtlich“ sei diese Arbeit gewesen, sagt Steiner heute. Der Film kommt erst vier Jahre nach Zadeks Tod heraus – warum? „Meine Filme“, erläutert Steiner, „dauern immer etwas länger.“ Er lässt gern das Material ruhen, um es später neu zu sichten. Das war auch so bei seinen Filmen über Erich Fried, Heinrich Hannover oder einen deut­schen Aus­wan­de­rer nach Aserbaidschan.

Die Arbeit mit Zadek hat Steiner, der seit 1993 in Oldenburg lebt, berührt. 100 Stunden Material musste Steiner sichten. Sein 90-Minuten-Dokumentarfilm ist übrigens völlig kommentarlos.

Steiner (63) hat sein Handwerk in der DDR erworben, und das Fach Filmregie nicht nur in Babelsberg gelernt, sondern auch gelehrt. Filme dreht er, wie gesagt, in aller Ruhe. „Deshalb bin ich fürs Fernsehen ungeeignet“, meint Steiner. Doch für Theater: Die Premiere von „Zärtliche Kraft“ findet in Oldenburg statt, Vorführungen in München, Berlin, Zürich sind vorgesehen. Und vielleicht läuft der Film doch mal im Fernsehen – auf Arte oder 3sat.


Info:   www.staatstheater.de 
Dr. Reinhard Tschapke Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.