• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Krimi: Zwei junge Frauen auf Männerjagd

31.08.2017

Zürich Wie sich (Ehe-)Männer ebenso elegant wie unkonventionell aus dem Weg räumen lassen, hat Bestseller-Autorin Ingrid Noll in fast all ihren Romanen demonstriert. In „Halali“ (Diogenes Verlag, 320 S., 22 Euro), ihrem neuen Roman, hat sie das Muster stark variiert: Diesmal geraten die mordenden Ladys selbst ins Visier der Männerwelt.

Der Roman spielt überwiegend in den 50er Jahren in der früheren bundesdeutschen Hauptstadt Bonn, wo zwei junge Sekretärinnen im Innenministerium ihre Adler-Schreibmaschine traktieren. Und wie es in den Zeiten des Wirtschaftswunders bei den Fräuleins üblich war, sind Karin und Holda auf der Suche nach dem möglichst gut betuchten „Richtigen“.

Wie das war, als es noch keine Handys gab und kein Herrenbesuch aufs angemietete Zimmer durfte, und wie sie und ihre Freundin es plötzlich mit Agenten zu tun bekamen, erzählt Holda als alte Dame ihrer Enkelin Laura. Es ist eine ziemlich haarsträubende Geschichte, die die 81-Jährige Noll im lässigen Plauderton berichten lässt. Da werden geheime Briefe in einem Nistkasten hinterlegt, ein Toter aus dem Rhein gefischt, mit Säbeln hantiert und eine Leiche verbrannt.

Eine zwielichtige Rolle spielt dabei der „Herr Jäger“, ein Kollege aus dem Ministerium, ein Einzelgänger und Langweiler, über den sich so herrlich lästern lässt. Dass bei ihm nicht alles so harmlos ist wie sein Aussehen, merken die Mädchen schnell und machen sich daran, ihm auf die Schliche zu kommen. Und geradezu zwangsläufig machen sie sich strafbar. Was mit dem Durchwühlen von Zimmern und Schränken beginnt, endet mit einem Verbrechen, das für den Leser – darin ist die gewiefte Schriftstellerin einfach zu gut – sogar nachvollziehbar ist.

Bei aller Variation bleibt Ingrid Noll sich treu: Ihre schwarzhumorigen Bücher mit den kriminellen Überraschungen wollen nicht belehren oder gar tief gründeln, sondern nur unterhalten. Genau damit ist die Autorin auch diesmal überaus erfolgreich.

Regina Jerichow Redakteurin (Ltg.) / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2061
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.