• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Zwischen Minimusical und Bottermelktango

05.02.2013

Oldenburg Ein Gefühl von gelebter Tradition und kultureller Heimatverbundenheit lag über dem Konzert, das jetzt sieben Chöre im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters gaben. Im Rahmen von Plattart, einem Festival für neue niederdeutsche Kultur, das die Oldenburgische Landschaft noch bis 10. Februar veranstaltet, boten die Sängerinnen und Sänger einen kurzweiligen und abwechslungsreichen Abend auf Platt.

„Wir wollten eine große Bandbreite neuerer Musik zeigen, vom Volkslied über Gospel bis zu Jazz und Pop“, erläuterte Annie Heger, die nicht nur Mitglied im Organisationsteam ist, sondern auch Sängerin im „Showcase Musical Theater“ aus Oldenburg, der mit drei peppigen Hits aus Musicals begeisterte. Man sei auf Chöre zugegangen, erzählt sie weiter, und habe diese gebeten, auf Platt zu singen, was für die meisten erst einmal neu gewesen sei.

Charmant geführt

„Cor-a-song“ aus Oldenburg vertonte beispielsweise Originaltexte eines regionalen Dichters. „Molto cantabile“ aus Cloppenburg bediente sich bei den „Wise Guys“ und übersetzte deren Texte ins Niederdeutsche. Vergnügliche Hits wie „In’t Ohr“ (original: Ohrwurm) und „Taun Geburtsdag“ (Ständchen) kamen bei den Besuchern gut an. Die Sänger von „Stimmb(r)and“ aus Barßel wiederum erzählten mit bekannten Melodien aus dem Musical „König der Löwen“ das Märchen vom Fischer und seiner Frau. „Ein Minimusical“ lobte Insina Lüschen, die charmant durch das Programm führte.

„Freevoices“ aus Hooksiel verwandelten das Große Haus mit Gospelchoral und Spiritual in einen strahlenden Kirchenraum. Die Profis vom Opernchor des Staatstheaters trugen die zu Herzen gehende Filmmelodie „Gabrielas Leed“ aus der niederdeutschen Produktion „As in’n Heven“ wunderbar einfühlsam vor.

Fingerzeig nach oben

Als Höhepunkt des gelungenen Abends darf der Auftritt von „Jazz and more“ aus Rhauderfehn gewertet werden. Nach einem flotten „Bottermelktango“ stimmten die 17 Akteure eindrucksvoll „Engel“ von Rammstein an. Chorleiter Thomas Frerichs dirigierte halb tanzend und so begeistert, dass man ihm glauben wollte, als er mit Fingerzeig zur Stuckdecke freudestrahlend sagte: „Die Engel da oben sind alle Ostfriesen.“


     www.plattart.de 

Weitere Nachrichten:

Oldenburgische Landschaft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.