• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Landwirtschaft

415.000 Besucher strömen zur Grünen Woche

26.01.2015

Berlin Die Grüne Woche hat in diesem Jahr erneut mehr Besucher angezogen. Mehr als 415 000 Gäste hätten sich auf der weltgrößten Agrarmesse informiert, sagte Messesprecher Wolfgang Rogall am Sonntag in Berlin. Zum Abschluss der Schau war es nach seinen Worten in den Hallen am Funkturm noch mal richtig voll. Die Besucher hätten außerdem etwas mehr gekauft und bestellt als im Vorjahr und gaben im Durchschnitt 117 Euro aus. Die Umsätze der Aussteller summierten sich demnach auf etwa 48 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr waren gut 410 000 Besucher zur Grünen Woche gekommen, sie hatten pro Kopf im Schnitt 114 Euro ausgegeben. In diesem Jahr - zum 80. Jubiläum - präsentierten sich 1658 Aussteller aus 68 Ländern auf der Messe. Das war die höchste Beteiligung seit 44 Jahren.

„Von den Produzenten bis zum Lebensmitteleinzelhandel: Alle treffen sich hier, um sich einen Marktüberblick zu verschaffen, Kontakte zu knüpfen und Geschäfte anzubahnen“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin, Christian Göke, laut Mitteilung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.