• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Lastrup

50 Jahre zweiter Zug in Lastrup

07.09.2018

Lastrup Mit einem eigenen Adler-Königsschießen feierte der 2. Zug des Schützenvereins Lastrup sein 50-jähriges Bestehen. Mit einer Beteiligung von 45 Bewerbern kam es zu einem spannenden Wettbewerb.

Aaron Napierski sicherte sich den Stoß, Günter Bremer das Zepter, Stephanie Landwehr den Reichsapfel, Christa Meyer den rechten Flügel und René Pech den linken Flügel und die Krone. Hubert Wilken blieb es dann vorbehalten, den Rest des Vogels im zweiten Durchgang der Bewerber von der Stange zu holen und sich als erster Zugkönig feiern zu lassen.

Zuvor hatte Zugführer Manuel Landwehr viele Mitglieder und ihre Partner begrüßt, unter ihnen viele ehemalige Vorstandsmitglieder und die Ehrenzugführer Alfred Brockhage, Heinz Meyer und Josef Beckmann.

Zudem konnte der Zugführer als ehemaliger König des Lastruper Schützenfestes die Zugmitglieder Helmut Zager (1979 König), Günter Mecklenburg (1988), Hubert Rassel (2012) sowie Alfred Brockhage (1993), der seit 2011 auch Kaiser des Schützenvereins Lastrup ist, besonders willkommen heißen.

Landwehr erinnerte daran, dass der Zug 1968 durch Heinz Wendeln, Heinz Künnen und Heinz Hoffhaus gegründet wurde. Zum aktuellen Vorstand des 2. Zugs gehören: Manuel Landwehr (Zugführer), René Pech (stellvertretender Zugführer), Heiner Lüken (Schriftführer), Daniel Bergmann (Kassierer), Martin Hargasser (Schießwart) und Nico Greve (stellvertretender Schießwart).

Der nächste Übungsabend für alle Schützen des 2. Zuges findet am Freitag, 14. September, um 20 Uhr in der Schützenhalle Lastrup statt.

Weitere Nachrichten:

Schützenverein

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.