• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland Landkreis Leer Leer

Kolumne Hartwig am Mittwoch: Mehr Miteinander in Leer – doch was ist mit den jungen Leuten?

17.11.2021

Leer Die Leeraner Politik ist mit dem Start der neuen Legislaturperiode dem Motto „Mehr Miteinander“ des neuen Bürgermeisters Claus-Peter Horst gefolgt. Sehr einvernehmlich sind gemeinsam die ersten Weichen für die nächsten fünf Jahre gestellt worden. Doch gilt dieses Motto auch für die jungen Menschen der Stadt? Anders als in anderen Kommunen der Region gibt es keinen Jugendvorstand. Und das soll auch so bleiben.

Bürgermeister Horst und die Fraktionen, die zusammen die Mehrheit im Rat stellen, sind sich einig: Ein Jugendvorstand, so wie beispielsweise in Papenburg, mache keinen Sinn. Die Begründung des Verwaltungschefs und der Fraktionsvorsitzenden Heinz-Dieter Schmidt (SPD/Die Linke) und Bruno Schachner (Bündnis 90/Die Grünen) lautet übereinstimmend: Junge Leute sind nicht bereit, sich in einem solchen Vorstand über einen längeren Zeitpunkt einzubringen. Das hätten Erfahrungen in anderen Kommunen gezeigt und zudem seien in Leer Anläufe, so eine Vertretung der Interessen junger Menschen zu realisieren, in den vergangenen Jahren mehrfach ins Leere gelaufen, weil sie nicht entschlossen genug verfolgt wurden, sagt FDP/LWG-Fraktionschef Sven Dirksen. Gleichwohl sind sich die Herren einig: Mehr Miteinander bedeute auch, die jungen Leute stärker einzubeziehen. „Projektbezogen“ ist das Schlagwort, von dem dann gerne gesprochen wird. Was damit gemeint ist? Auch da sind sich die erfahrenen Politiker einig: Ein klassisches Jugendthema gäbe es – den Klimawandel, bei dem es in der zurückliegenden Wahlperiode einen intensiven Dialog mit Aktiven bei Fridays for future gegeben hat, ausgenommen – nicht mehr.

Zudem müsse sich die Politik bewusst sein, dass auch junge Leute den Erfolg ihres Engagements spüren müssen. Nur ab und an am Tisch der Politik in Ausschüssen zu sitzen – wie es oft der Fall ist – bringe nichts.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Themen, bei denen die jungen Leute eingebunden werden können, hat vor allem Bürgermeister Horst bereits auf der Agenda. Vor allem geht es um den öffentlichen Raum. Das reiche von der Frage, wo es WLAN-Angebote geben soll, bis hin zur Frage, wo sich junge Menschen treffen können. In Pandemie-Zeiten seien das oft die Parkplätze von Schnellrestaurants und Tankstellen gewesen. Da sei spannend zu erfahren, was gewünscht wird. Und natürlich sei auch das Thema Klimafreundlichkeit weiter angesagt. Der Erfolg der Einbeziehung der Jugend sei dann auch sehr einfach messbar: Wenn etwas von den Themen und Wünschen durch den Stadtrat beschlossen und dann auch umgesetzt wird. Wohl war. Man darf gespannt sein, wie der Bürgermeister und die Politik die Themen, die junge Menschen bewegen, erkennen und dann die aktive Einbeziehung vornehmen. Erst dann wird sich zeigen, ob diese projektbezogene Herangehensweise besser ist als ein Jugendvorstand, der in anderen Kommunen – zumindest durch einzelne Engagierte, die über Jahre dabei bleiben und später dann oft auch selbst im Rat sitzen – zu einem etablierten Weg geworden ist.

Ziel muss es auch sein, junge Bewerberinnen und Bewerber zu gewinnen. Das ist ja bei der zurückliegenden Wahl ab und an gelungen. Vielleicht sind es auch genau diese jungen, unverbrauchten Ratsmitglieder, die nun fraktionsübergreifend gemeinsam mit der Verwaltung im Jugendzentrum und in den Vereinen aktiv werden sollten, damit es nicht, wie in der Politik zu häufig, bei Lippenbekenntnissen bleibt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.