• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland Landkreis Leer Leer

Holger Hartwig über Fördermittel für Vereine und Ehrenamt: Macht ein Taschenspielertrick in Leer jetzt alles besser?

05.05.2022

Leer Seit Jahrzehnten wird dieses Modell gelebt: Wenn ein (Sport-)Verein in seine Anlage investieren will, dann wird die Baumaßnahme je zu einem Drittel durch den Verein, den Fach- bzw. Dachverband und die Kommune finanziert. Seit einigen Jahren wird dieses Finanzierungskons­trukt schwieriger, weil den Städten und Gemeinden aufgrund schlechter Haushaltslagen harte Bandagen auferlegt wurden. Denn: Bei der Förderung des Vereinslebens handelt es sich um freiwillige Ausgaben – und die müssen, wie es das Gesetz vorsieht, in Zeiten knapper Kassen auf ein Minimum reduziert werden. Nun könnte mit einem Taschenspielertrick alles besser werden...

Der Blick richtet sich dabei auf die Stadt Leer. Finanzielle Zwänge haben dazu geführt, dass Vereine zuletzt lange auf die Zuschüsse warteten und Investitionen zurückgestellt werden mussten. Auch 2022 stehen für den Sportbereich lediglich 10.000 Euro zur Verfügung. Bei einem Gesamthaushalt für Verbrauchskosten von über 75 Millionen Euro und über 20 Millionen Euro im Investitionshaushalt eine unvorstellbar kleine Summe.

Vielfaches an Fördergeld-Bedarf gemeldet

Die Vereine hingegen hatten ein Vielfaches an Fördergeld-Bedarf gemeldet. Für sie – wie auch die Verantwortlichen aller anderen Vereine in den verschiedensten Bereichen – ist das Geld existenziell, um das Vereinsleben am Laufen zu halten. Vereinsförderung – da sind sich alle Politiker einig – ist alternativlos. Müsste der Staat die Leistungen – beispielsweise in der Kinder- und Jugendbetreuung – selbst erbringen, wäre das unbezahlbar. Allerdings wurden viele Vereine im Regen stehen gelassen oder mussten sehr lange warten, bis die Gelder ausreichend flossen. In Leer können einige Vorsitzende dazu lange Geschichten erzählen…

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter (Leer) der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der kommenden Woche wird nun der Sportausschuss der Ledastadt für die Vereine erstmals mit einem neuen Ansatz Mittel auf den Weg bringen. Es wird unterschieden nach investivem und konsumtivem Charakter der Fördermittel. Diese Betrachtung ist konsequent, denn mit der Einführung der kaufmännischen Buchführung, die in den Verwaltungen DOPPIK heißt, wird seit einigen Jahren auch bei städtischen Ausgaben unterschieden, ob es sich um Instandhaltungsmaßnahmen, die als konsumtiv bezeichnet werden, oder neue Investitionen handelt.

Sozialverträgliche Mitgliedsbeiträge

Auch wenn im Prinzip jedem klar ist, dass das eine neue Herangehensweise nach dem Motto „Nehme ich es aus der rechten oder der linken Tasche“ ist: Sie sorgt dafür, dass wieder mehr Spielraum bei der Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit möglich wird. Sie stellt sicher, dass Vereine künftig mehr Möglichkeiten für die Instandhaltung ihrer Anlagen, die sowieso am Ende den Bürgern der Stadt zur Verfügung gestellt werden, haben werden. Sozialverträgliche Mitgliedsbeiträge vor allem für Kinder und Jugendliche können so weiter realisiert werden.

Am Beispiel der Stadt Leer lässt es sich an Zahlen konkret belegen, wie stark die Auswirkungen sein werden. Als Sportfördermittel für Investitionen stehen besagte 10.000 Euro in 2022 bereit. Hinzu kommen nun 30.900 Euro als konsumtive Unterstützung. Das ist immer noch verhältnismäßig wenig bezogen auf die Gesamtausgaben der Stadt, hilft aber dem TC Grün-Weiß Leer, dem Postsportverein Leer und dem BSV Bingum weiter. Insgesamt wollen die drei Vereine in den nächsten Monaten knapp 300.000 Euro ausgeben – zum größten Teil eben für Sanierungsmaßnahmen an ihren Sportstätten.

Ein Segen für Vereinsvertreter

Die von der Leeraner Stadtverwaltung praktizierte Herangehensweise muss jetzt noch eine Hürde nehmen: die Aufsichtsbehörde beim Kreis Leer. Dort muss der Haushalt 2022 genehmigt werden. Für die ehrenamtlichen Vereinsvertreter wäre es ein Segen, wenn es mit dem „konsumtiven“ Argumentationsansatz landauf landab endlich möglich wäre, in Zeiten klammer Kassen wieder mehr Geld bereit zu stellen. Denn: So sinnvoll es ist, dass die kommunalen Haushalte strikten Regelungen unterliegen und nicht zwingend erforderliche Ausgaben zu reduzieren sind – bei den „Einsparungen“ im Vereinsbereich ist zu viel an falscher Stelle gespart worden. Es sind ja zumeist auch sehr kleine Summen, die dennoch große Wirkung haben. Sie sind für die ehrenamtlichen Vorstände – sie machen das ja vollverantwortlich für andere – ein starkes Signal der Anerkennung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.