• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Leichtathletik

Harting versöhnt sich mit Verband – und wirft in Doha

28.09.2019

Doha Ein Jahr lang keine Interviews – aber vor den Weltmeisterschaften Goodwill-Gespräche: Hat der Deutsche Leichtathletik-Verband Diskuswurf-Olympiasieger Christoph Harting zur Räson gebracht? Nach seinen verbalen Ausfällen zeigte sich der Berliner einsichtig. Die verspätete Belohnung war das WM-Ticket für Doha, wo der 29-Jährige an diesem Samstag (15.15 Uhr) in der Qualifikation schon alles raushauen muss, um sich für das Finale am Montag zu qualifizieren.

„Wir hatten sehr gute Gespräche mit Christoph Harting, in denen er unsere Argumente nachvollzogen hat“, sagte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska. „Ich fand es sehr wichtig, dass er unabhängig von den persönlichen Gesprächen direkt den Kontakt zu Martin Wierig und David Wrobel gesucht hat.“ Auch die beiden Magdeburger starten in Doha.

Warum gab es das Krisengespräch überhaupt? Harting hatte die deutschen Meisterschaften im August in Berlin als „letzten Erpressungsversuch der deutschen Leichtathletik“ bezeichnet, es gebe „wenig Unbedeutenderes“ als den Meistertitel. Zudem signalisierte der Rio-Olympiasieger, einen WM-Start nicht besonders zu schätzen. In einem Gespräch mit Gonschinska war er einsichtig.

Entschieden wird am Samstag bereits 100 Meter der Männer (21.15 Uhr/ZDF) – ohne deutsche Beteiligung – sowie zuvor 10 000 Meter der Frauen (20.10 Uhr/ZDF) mit Alina Reh. Das Toptalent aus Ulm ist die einzige Deutsche in einem ganz starken Feld mit vielen Assen aus Afrika.

Am Sonntag beginnen die Medaillen-Entscheidungen mit dem Stabhochsprung der Frauen (19.40 Uhr/ARD). Hier hat Lisa Ryzih (Ludwigshafen) Außenseiterchancen. Katharina Bauer (Leverkusen), die wegen Herzproblemen einen Defibrillator eingesetzt bekam, scheiterte am Freitag in der Qualifikation. Um 22.20 Uhr steht das Finale über 100 Meter der Frauen an. Dass es die deutschen Asse Gina Lückenkemper oder Tatjana Pinto in den Endlauf schaffen, wäre eine Überraschung.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.