• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Leichtathletik

DLV-Team am Samstag ohne Medaille

02.03.2019

Glasgow (dpa) - Die deutschen Leichtathleten sind am zweiten Tag der Hallen-EM in Glasgow leer ausgegangen. Nach zweimal Silber am Auftaktabend durch Kugelstoßer David Storl und 3000-Meter-Läuferin Konstanze Klosterhalfen gab es in der Emirates Arena keinen weiteren Medaillenjubel.

Allerdings stellte Jung-Sprinter Kevin Kranz sein Talent unter Beweis: Gleich bei seiner ersten großen internationalen Meisterschaft erreichte der 20-Jährige vom Sprintteam Wetzlar das Finale und wurde in 6,73 Sekunden Achter. Gold holte sich der Slowake Jan Volko in 6,60 Sekunden.

Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko verpasste die erhoffte Medaille. Der 26 Jahre alte Leverkusener leistete sich drei Fehlversuche bei 2,22 Metern und schied aus. In der Qualifikation hatte er noch 2,28 Meter gemeistert - zehn Zentimeter mehr als im Finale. "Ich habe heute den Fuß gespürt. Danach war ich vom Kopf her nicht da", erklärte Przybylko, der vor einem Jahr bei der Hallen-WM in Birmingham Bronze gewonnen hatte und im Sommer in Berlin Freiluft-Europameister wurde. Falk Wendrich vom LAZ Soest riss die 2,22 Meter ebenfalls dreimal.

Das 60-Meter-Finale der Frauen ging ganz ohne DLV-Sprinterinnen über die Bahn. Sowohl die deutsche Meisterin Lisa-Marie Kwayie vom Neuköllner SF Berlin als auch Rebekka Haase vom Sprintteam Wetzlar schieden im Halbfinale aus. Kwaye fehlten nur drei Hundertstelsekunden zum Einzug ins Finale, das die Polin Ewa Swoboda in 7,09 Sekunden gewann.

Bei seiner Premiere im Deutschland-Trikot kämpfte sich Amos Bartelsmeyer im 3000-Meter-Endlauf in 7:59,62 Minuten noch auf Platz sechs vor. Der deutsche Hallenmeister Sam Parsons - beide Deutsch-Amerikaner starten für die LG Eintracht Frankfurt - ging das Rennen zu schnell an und landete hinter dem Regensburger Florian Orth auf dem zwölften und letzten Rang. Gold in einem taktischen Finale holte sich der Norweger Jakob Ingebrigtsen in 7:56,15 Minuten.

Der deutsche Stabhochsprung-Meister Bo Kanda Lita Baehre wurde in einem hochklassigen Finale mit 5,55 Metern Siebter; Hallen-
Europameister wurde der Pole Pawel Wojciechowski mit 5,90 Metern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.