• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Leichtathletik

Lauf-Asse feilen in Berliner Profi-Team an Form

22.01.2020

Westerstede /Garrel /Berlin Essen. Schlafen. Training. Wiederholen. Das ist das Mantra, das in der Ausdauersportszene als Schlüssel zum Erfolg und idealer Tagesablauf gesehen wird. Reduktion auf das Wesentliche für den maximalen Erfolg. Natürlich funktioniert das so nur bei Profisportlern, aber auch ambitionierte Leistungssportler verbringen gerne viel Zeit in Trainingslagern, um sich möglichst viel auf die drei Zutaten für das Erfolgsrezept zu konzentrieren.

So auch Josina Papenfuß aus Westerstede und Christina Gerdes aus Garrel. Die beiden erfolgreichen Mittel- und Langstreckenläuferinnen sind seit Kurzem Teil des relativ neuen, aber prominent besetzten SCC Events Pro Team, das im Berliner Leichtathletik-Verein SCC Berlin angesiedelt ist. Und sowohl Gerdes als auch Papenfuß feilen derzeit in Trainingslagern an ihrer Form.

Gerdes in Neuseeland

Die Garrelerin grüßt vom anderen Ende der Welt: Gerdes genießt seit Anfang Januar den Sommer auf der Südhalbkugel und trainiert in Neuseeland in prominenter Gesellschaft. Mit den Marathon-Zwillingen Anna und Lisa Hahner teilt sich die 24-Jährige eine Wohnung, sie trainieren und kochen zusammen und unternehmen Strandausflüge an freien Nachmittagen. Kochen zählt dabei irgendwie zum Komplex Essen, Strandausflüge haben dasselbe Ziel wie Schlafen: erholen und neue Kräfte tanken.

Dieser Aufenthalt sowie ein Skilanglauf-Trainingslager in Norwegen im Dezember sind jedoch nicht die einzigen Gründe, die Gerdes zu einem erneuten Wechsel weg von ihrem Heimatverein BV Garrel bewegten. „Ich möchte zeigen, was in mir steckt und richtig schnell laufen. Zusammen mit der Trainingsgruppe und einer komplexeren, professionelleren Herangehensweise kann ich nun einen noch größeren Fokus auf das Läuferinnenleben legen.“ Heißt: Auf das Wesentliche, essen, schlafen, trainieren.

Und: das Ganze nicht alleine, wie es zum Schluss ihrer Zeit beim Hamburger SV (2015-2018) der Fall war: „Da wurde ich viel fernbetreut und habe alleine trainiert, da es durch mein Studium nicht anders möglich war. Nun gezielte Anweisungen und Korrekturen zu bekommen, ist wirklich hilfreich.“

Im vergangenen Jahr ließ Gerdes mit starken Zeiten über 10 000 Meter (34:44 Minuten/Kreisrekord) und 5000 Meter (16:26) aufhorchen. Das sei aber noch nicht „das Ende der Fahnenstange“, ist sie sich sicher, auch ihre Paradedistanz hat sie noch nicht festgelegt: „Ich bin gespannt, was möglich ist und freue mich darauf, mich selbst zu überraschen. Im Nationaltrikot zu starten, ist auf jeden Fall ein großer Traum, den ich mir erfüllen möchte.“

Das haben ihre Trainingspartnerinnen schon erreicht, Anna und Lisa Hahner waren beim Olympischen Marathon 2016 in Rio dabei. „Mit ihnen zu trainieren ist toll, unkompliziert, lustig, motivierend und bereichernd“, erzählt Gerdes, die zwei zentrale Gemeinsamkeiten mit den Hahner-Twins hat: „Wir sind alle drei Dorfkinder, vielleicht liegt es – neben der Leidenschaft zum Laufen – daran, dass es so gut passt.“

Papenfuß in Südafrika

Ebenfalls auf der Südhalbkugel stimmt sich Papenfuß auf ihre erste Saison für das Berliner Pro Team ein. Für die Westerstederin, die im Sommer 2019 nach ihrem Abitur nach Berlin gezogen ist und an der TU Werkstoffwissenschaften studiert, ist das allerdings nichts Neues mehr. Schon im Januar 2019 war sie im Trainingslager im südafrikanischen Dullstroom, einer „kleinen Stadt, in der sich viele Läufer tummeln“. Daher kennt sie schon „die besten Hotspots für guten Kaffee und Kuchen, denn auch das steht zwischen den Einheiten oder an einem freien Nachmittag an“, berichtet die 19-Jährige. Klar: essen und erholen zwischen den Trainingssessions.

Auch Hindernisspezialistin Papenfuß ist nach Berlin gewechselt, um sich auf den Sport zu konzentrieren und ihn professionell ausüben zu können. Ihr Trainer Tim Jurich ist Verbandsstützpunkttrainer für den Bereich Laufen in Berlin. Das heißt: Papenfuß kann mit anderen Kaderathleten trainieren: „Mein Trainer und ich versuchen trotz meines individuellen Trainingsplans so viele Einheiten wie möglich mit anderen Sportlern zusammen zu legen.“

Gemeinsam trainiert es sich eben leichter und effektiver. Während der mehrwöchigen Aufenthalte in Südafrika hat auch sie prominente Trainingspartner: „Hier habe ich andere DLV-Athleten, mit denen ich prima zusammen trainieren kann, unter anderem die WM-Teilnehmer Alina Reh und Martin Grau.“

Südafrika bietet aber noch weitere Vorteile. Das Wetter zum Beispiel: „Der Januar ist zwar der regenreichste Monat, so dass wir teilweise im Regen trainieren, aber wenn die Sonne herauskommt, steigen die Temperaturen auf 30 Grad.“ Dazu kommt das Gelände: „Die Laufstrecken sind für mich als Norddeutsche recht profiliert, aber das macht einen ja nur härter“, meint Papenfuß zwinkernd und ergänzt: „Und die weitläufige Landschaft entschädigt für die Anstrengung am Berg schnell wieder.“ Und nicht zuletzt: Reduktion und Fokus auf das Wesentliche – zumindest fast: „Mir gefällt, dass der Ort nicht allzu groß ist und alles zu Fuß erreichbar ist. Auch wenn ich neben dem Training für die Uni lernen muss, habe ich das Gefühl von Entschleunigung, und dass ich mich auf das Training konzentrieren kann.“

Im Februar steht für die Dritte der U-20-EM über 3000 Meter Hindernis und 20. der Cross-EM des Vorjahres das erste Rennen dieses Jahres an: der Halbmarathon in Barcelona. Dann folgt eine Klausur, und dann schon das nächste Trainingslager in Südafrika – mit dem bewährtem Tagesablauf.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.