• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Lemwerder

Gesundheit: Wenn der Sanitäter zum Hausbesuch kommt

05.12.2019

Lemwerder /Delmenhorst „Hausbesuch vom Sanitäter“ ist das Motto seit dem 1. Juli 2018 in der Region Lemwerder und Delmenhorst/Ganderkesee – und zwar immer dann, wenn Patienten am Wochenende den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116117 anrufen. Wenn es notwendig ist, wird eine Gesundheitsfachkraft der Johanniter Unfallhilfe zu den Patienten geschickt. Die Notfallsanitäter können bei Bedarf die Telemedizin-Zentrale im Klinikum Oldenburg hinzuziehen. 200 Fälle sind im Jahr 2018 angefallen (Seit dem Start am 1. Juli) und 324 mal haben Patienten aus der Modellregion im Jahr 2019 den Notfallsanitäter zu Besuch gehabt. In 45 Prozent der Fälle hatte er die Telemedizin Oldenburg hinzugezogen, berichteten Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichenvereinigung Niedersachsen (KVN), KVN-Bezirksstellen-Vorsitzender Dr. Christoph Titz (Delmenhorst) und KVN-Bezirksgeschäftsführer Helmut Scherbeitz am Mittwoch.

Nach dem Willen der Ärzte soll das auch nach dem Ende des Modellversuchs Ende 2019 fortgesetzt werden. Für die Patienten in der Region ändert sich also nichts.

Parallel zu der Einrichtung des Notfall-Telemedizin-Projekts war auch der ärztliche Bereitschaftsdienst in Delmenhorst, Ganderkesee und Lemwerder neu geregelt worden, erinnert KVN-Bezirksgeschäftsführer Scherbeitz. Im Klinikum Delmenhorst war eine Bereitschaftspraxis im Klinikum eingerichtet worden. Die Aufteilung und das Telemedizin-Projekt hätten sich bewährt, so die Ärztevertreter. Unter 116117 werden an drei Tagen (freitags, samstags, sonntags) Anrufe von Patienten entgegengenommen. Wenn es erforderlich ist, organisiert die Leitstelle dann Patientenbesuche durch die Johanniter. Der Notfallsanitäter wiederum unternimmt eine Einschätzung des Patienten. Ist eine Expertise erforderlich, zieht er die Notfallmediziner aus Oldenburg per Telemedizin zu Rat.

Erforderlich ist dazu natürlich eine gute Netzabdeckung. „Wir brauchen für den ländlichen Raum eine Digitalisierungsoffensive“, sagte KVN-Vorstand Barjenbruch.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.