• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
21.07.2018
Betrifft: „Grüne für A 20-Baustopp – Verkehr: Antrag im Landtag geplant – Küstenautobahn ’unverantwortlich’“, Titelseite, sowie „Auf der Bremse“, Kommentar von Gunars Reichenbachs, Meinung, 13. Juli

Schlecht recherchiert: A 20 bedeutungslos für Europa! Die EU stuft die A 20 mitnichten als ein herausragendes Projekt der europäischen Verkehrsströme ein! Das zeigt sich schon daran, dass die A 20 eben nicht im wichtigen Kernnetz der transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN) enthalten ist. Denn Tatsache ist, dass die maßgeblichen ostwest- und nordosteuropäischen Verkehrsströme viel weiter südlich verlaufen.

Für eine europäische Bedeutung im Verkehrsnetz liegt die A 20 zu weit nördlich und zu weit am Rand der Republik. Die prognostizierte Verkehrsbelegung fällt weit hinter der Belastung der bestehenden, südlich verlaufenden Transitachsen (zum Beispiel A 2) zurück.

Als küstenparallele Straße passt sie auch gar nicht in das Konzept der TEN, deren Ziel es ist, insbesondere den Güterverkehr auf den Wasserweg zu verlagern.

Susanne Grube
Westerstede

Sehr verwundert hat mich ihr Kommentar in der NWZ zur geplanten A 20. Wieder lassen sie sich als Lobbyist der SPD und CDU missbrauchen. Bis heute habe ich noch keinen auf tatsächlichen Fakten basierten Bericht von ihnen gelesen.

Denn nach wie vor ist die A 20 das umweltschädlichste Projekt im Bundesverkehrswegeplan mit einem schöngerechneten Nutzen-Kostenverhältnis von 1,1. Die ermittelten Verkehrsprognosen sind künstlich hochgerechnet worden.

Für den Jade-Weser-Port verläuft die A 20 in verkehrter Richtung, da die Waren zum überwiegenden Teil in den Süden und Südosten transportiert werden müssen. Da bietet sich die Bahn an.

Die Kosten und Argumente für den Bau der A 20 beruhen auf Daten, die mittlerweile veraltet sind.

Richtig in ihrem Bericht ist, dass die Küstenautobahn vom Parlament abgesegnet wurde, leider ohne Berücksichtigung der tatsächlichen Fakten und Stellungnahmen der Bürger. Dies hat mit Demokratie so wie sie schreiben, leider nichts zu tun.

Klaus Wachtendorf
Oldenburg

Weitere Nachrichten:

EU | SPD | CDU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.