• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Leserbriefe

Angehörige wollten ihre Ruhe haben

25.02.2017
Betrifft: „Herzlos“, Kommentar von Alexander Will zur Debatte um die Würdigung von Terroropfern, Meinung, 20. Januar

Staatsversagen? Unmittelbar nach dem Berliner Anschlag haben sich die Angehörigen der Opfer in Berlin zusammengetan und die Öffentlichkeit gebeten, deren Namen nicht zu veröffentlichen.

Sie wollten – unmittelbar vor Weihnachten – mit ihrer Trauer und den Sorgen um die Verletzten in Ruhe gelassen werden. Sie wollten gerade nicht erleben, dass ihnen die Paparazzi die Häuser einrennen, wie es in Frankreich nach den Anschlägen geschehen ist. Ich halte das für den legitimen Wunsch der Angehörigen. Herr Will hingegen vermisst diesen „emotionalen Wirbelsturm“ und „die eindrucksvollen Momente französischer Gedenkkultur“ (!!!), wirft den Behörden, die dem Wunsch entsprochen haben, vor, dass sie „herzlos mit den Hinterbliebenen umspringen“, und versteigt sich auch hier zum wiederholten Mal auf Stammtischniveau zum Vorwurf des „Staatsversagens“. Das ist Journalistenversagen!

Dr. Roland Ernst
Edewecht

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.