• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Leserbriefe

Breite Unterstützung für Selbstzahlung

01.08.2020
Betrifft: „Gesundheitsminister mit kranker Idee“, Kommentar von Gaby Schneider-Schelling zur entbrannten Diskussion über kostenfreie Corona-Tests für Reise-Rückkehrer aus allen Risikogebieten, Meinung, 29. Juli

Ich kann Ihren Worten nur voll und ganz zustimmen! Es ist doch wohl selbstverständlich, dass jeder Mensch die Verantwortung für seine Entscheidungen und Folgen selbst zu tragen hat. Ich bin für eine Testpflicht auf den Flughäfen.

Denn es wäre doch der Gesamtgesellschaft nicht zuzumuten, wenn es wieder zu einem erneuten Lockdown käme auf Grund von Egoismen Einzelner.

Anke Ibe Oldenburg

Endlich spricht einmal jemand dieses Thema an, vielen Dank dafür! In Interviews vermeidet Herr Spahn sehr gern die Tatsache, dass die Kosten der Tests für Urlauber die Krankenkassen bzw. die Steuerzahler zu tragen haben.

Die Krankenkassen werden die Kosten durch Beitragserhöhungen auf alle Versicherten abwälzen und über Steuererhöhungen in den kommenden Jahren muss man ja nicht mehr reden, sie werden kommen.

Wie ungerecht für die Menschen, die aus Verantwortungsgefühl und Selbstschutz in diesem Jahr tunlichst einen Auslandsurlaub vermeiden. Ich fordere Pflichttests für alle Urlaubsrückkehrer, und dies kostenpflichtig als Selbstzahler!

Anne Schrader Oldenburg

Zu Ihrem Kommentar kann ich Sie nur beglückwünschen und „Bravo“ rufen. Schon, als die erste Meldung darüber in der Tagesschau kam, war ich versucht, eine entsprechende E-Mail an das Gesundheitsministerium zu schreiben. Habe es dann aber nicht getan, weil ich eigentlich keine Erfolgsaussichten sehe.

Ihr heutiger Kommentar, der wörtlich von mir stammen könnte, läßt meinen Gerechtigkeitssinn wieder sehr laut rufen, und ich möchte mich nicht mit „eigentlich keine Erfolgsaussichten“ zufriedengeben. Wenn man irgendwo „trommeln“ kann, bin ich dabei. Vielleicht beim Bund der Steuerzahler? Oder einfach bei der CDU? (...)

Als Privatperson fühle ich mich ziemlich machtlos. Aber vielleicht gelingt es (irgendwie), eine Institution oder Gemeinschaft dazu zu bewegen, gegen diese ungerechte und wirklich kranke Idee anzugehen. Wer in ein tropisches Land reisen möchte und für die Einreise bestimmte Schutzimpfungen benötigt, muss bestimmt auch selbst dafür sorgen. Das macht sicher nicht der Staat, den man besuchen will. Mit meiner Meinung bin ich ja nicht allein. Freunde, Familie, Nachbarn regen sich genauso auf wie ich, aber wirklich etwas tun? Kann man das? Und wie?

Ihr Kommentar in der Tageszeitung kann hoffentlich schon etwas bewegen. Jedenfalls wünsche ich das aus vollem Herzen.

Christa Bischoff Neuharlingersiel

Ihren Kommentar können wir vollinhaltlich unterstützen. Inzwischen ist ja die Entwicklung schon weitergegangen: Jeder heimkehrende Urlauber kann auf Staatskosten auf Corona getestet werden. Wo bleibt die Eigenverantwortung ...?

Ralf Brückner Kirchhatten

Herzlichen Dank für den zutreffenden Kommentar. Auch ich bin voll dafür, die unvernünftigen Globetrotter den Test selber zahlen zu lassen! Unsereiner bleibt im Lande und verhält sich den Gegebenheiten entsprechend. Diese Leute sind gleichgültige Egoisten (...)! Gleiches sollte aber auch mit den Leuten in großen Gruppen und Versammlungen geschehen mit einer deftigen Strafe obendrauf.

Günter Last Oldenburg

Mit Ihrem Kommentar treffen Sie den Nagel auf den Kopf und kratzen am Image dieses so aktiven Gesundheitsministers. Es ist schon fast ein Skandal, wenn Herr Spahn uns allen die Kosten für die Corona-Tests aufbürden will und nicht denen, die wider jede Vernunft alle Warnungen missachten und dann auch noch bei Testkosten geschont werden sollen.

Das alles wirkt wenig durchdacht und ist blanker Aktionismus. Ihr Kollege Jürgen Tomicek hat dies wunderbar karikiert.

Wolfram Persikowski Wildeshausen

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.