• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Leserbriefe

Gesundheitswesen bleibt chronisch unterfinanziert

04.01.2006

Betrifft: „Chirurgen sind Einschnitte leid“, NWZ vom 30. November

Die Artikel sind gut und schön – nur gehen sie an der wahren Ursache von Gesundheitsministerin Schmidts Spielchen (Eliminierung der niedergelassenen Fachärzte) vorbei: Problem ist die demographische Entwicklung. Kein Mensch und erst recht kein Politiker weiß, wie er die kommenden „Rentnerberge“ ernähren und vor allem medizinisch versorgen soll. Also werden die Mittel für die medizinische Versorgung konsequent verknappt. Folge ist eine seit Jahren zunehmend chronische Unterfinanzierung des Gesundheitswesens.

In Niedersachsen mittlerweile 30 Prozent allein im ambulanten Bereich. Die Krankenhausärzte sind jetzt schon überlastet – die Hoffnung, sie würden die ambulante Versorgung übernehmen können wird sich als falsch herausstellen – die verbliebenen Oberärzte sind schon auf dem Sprung nach Norwegen (...).

Dr. med. Christian Schoch

Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.