• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Leserbriefe

Klinikum hat renommierten Arzt verloren

18.08.2018
Betrifft: „Klinikum trennt sich von Arzt“, Oldenburger Land, 9. August sowie „Klinikum: Sterbefälle unter der Lupe – Ermittlung: Staatsanwalt beauftragt Gutachter – Unruhe nach Chefarzt-Rauswurf“, Oldenburger Land, 10. August

Das Klinikum Oldenburg hat mit Herrn Prof. Chavan schon wieder einen sehr renommierten Arzt verloren. Herr Tenzer, der dort als alleiniger Vorstand schaltet und waltet, hat ihn fristlos entlassen. Wir als Patienten können nicht wissen, ob an den Vorwürfen etwas dran ist.

Was wir unabhängig von den Details dieses neuen Falles aber klar vor Augen haben, ist der beispiellose Niedergang eines früher hoch angesehenen Krankenhauses durch Misswirtschaft, durch medizinische Mängel und durch eine ganze Serie von Personalskandalen: die fristlose Entlassung des Qualitätsmanagers, das Vergraulen vieler wichtiger Führungspersönlichkeiten unter den Ärzten, die fristlose Kündigung des neuen Herzchirurgen in der Probezeit, der Weggang des Bauchchirurgen und nun die fristlose Kündigung des Chefarztes der Röntgenabteilung.

Jeder einzelne Fall kann auch berechtigte Gründe haben. In der Summe zeigt sich aber ein klares Managementversagen. Herr Tenzer gibt den Saubermann und ist in Wirklichkeit vielleicht doch nur ein Säuberungsmann, der Gründe sucht und findet, um sich unbotmäßiger Kritiker zu entledigen. Seine Vasallen bleiben trotz schwerer Vorwürfe aber unangetastet. Wir verlieren unser Krankenhaus und der Oberbürgermeister schaut bloß zu.

Die Politik muss endlich handeln!

Gerda Blume
Oldenburg

Weitere Nachrichten:

Klinikum Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.