• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Betrifft: „Land droht Strafe in Millionenhöhe“, Titelseite, 30. Januar

Das Thema um die FFH- Gebiete ist nicht neu! Es gab schon mehrfach Drohungen von Seiten der EU, die aber einfach ignoriert wurden. Ignoriert, weil man Gelände für die Windkraftanlagen offensichtlich als vorrangiger gesehen hat. Auch schon am Anfang der Planung für den Windpark Bollenhagen wurde darauf hingewiesen, dass sich dieses Gelände hervorragend für ein FFH-Gebiet eignet.

Ganz schnell wurde dieses Gelände als nicht geeignetes FFH-Gelände ausgewiesen, um einen Windpark errichten zu können. Darum bin ich mir sehr sicher, dass auch andere geeignete FFH-Flächen in Niedersachsen zum Wohle der Windindustrie geopfert wurden. Das betrifft natürlich auch Gebiete, wie das Hammelwarder Moor und den geplanten Windpark am Culturweg, der inzwischen einen Baustopp bekommen hat. Das nur hier in der Wesermarsch! Sollte man also von Seiten der Regierung heulen, sind das für mich nur Krokodilstränen. Der Windwahn ist die Nummer eins und nicht die Natur. Daran arbeitet ja auch unser neuer Umweltminister.

Übrigens auch das Gelände, auf dem jetzt die A20 – Trasse West 3 – gebaut werden soll, ist ein hervorragendes FFH-Gebiet!

Frank Paulat
Jade

Weitere Nachrichten:

EU | Windpark Bollenhagen | Windpark

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.