• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Leserbriefe

Kritik an Nationalhymnen-Idee

18.05.2019
Betrifft: „Streit um Nationalhymne - Politiker aus dem Oldenburger Land widersprechen Bodo Ramelow (Linke) - Die Ablehnung in der Region fällt fast einstimmig aus“, Politik, 10. Mai

Darauf hat die Welt gewartet. Ein ostdeutscher Ministerpräsident, Bodo Ramelow, verlangt allen Ernstes eine andere Nationalhymne, damit seine ostdeutschen Landsleute endlich mitsingen können.

In Sachen Freiheit sollte Ramelow Nachhilfeunterricht beim Altbundespräsidenten Joachim Gauck nehmen. Danach wird er sicherlich einen solchen Blödsinn nicht mehr in die Welt posaunen! Empfehlenswert ist auch ein Blick in die Geschichtsbücher, speziell Hoffmann von Fallersleben. Ach ja, wie war das noch: Bevor man das Maul aufmacht, Gehirn einschalten. Diese Reihenfolge hat Ramelow komplett verwechselt. Dass seine Parteigenossen von den Linken seinen Vorschlag positiv aufnehmen, überrascht nicht wirklich.

Jürgen Wohltmann
Edewecht

Langsam muss die Frage erlaubt sein, ob unsere Politiker beziehungsweise die, die sich dafür halten, noch ganz klar im Oberstübchen sind? Erst Herr Kühnert, mit seinen unausgegorenen Vorschlägen, nun Herr Ramelow mit seinem für den Wahlkampf gedachten Vorschlag, die Nationalhymne zu verändern.

Hat der Ministerpräsident von Thüringen kein wichtigeres Betätigungsfeld, das seinen Bürgern effektiv nutzen würde? Außerdem: Wer in Ostdeutschland, speziell in Thüringen, die Nationalhymne nicht singen will, soll es bleiben lassen. Er verhöhnt und beleidigt damit seine Mitbürger im Osten Deutschlands, die sich für Einigkeit und Recht und Freiheit eingesetzt haben und den Mauerfall mitbewirkt haben. Es sind vermutlich diejenigen, die während der DDR-Zeit vom Regime profitierten. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass es nach 1945 Familien gab, Deutschland lag in Trümmern, die immer noch mit Inbrunst die erste Strophe des Deutschlandliedes sangen, statt der dritten. Können wir Deutsche nicht endlich einmal stolz sein, dass es vor der unsäglichen Nazizeit auch Menschen gab, in Deutschland, die die Gedanken zu solchem Liedgut zu Papier brachten.

Klaus Baumgart
Brake

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.