• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 43 Minuten.

Liveblog Nach Anschlag Auf Hotels Und Kirchen
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka

NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Leserbriefe

„Medienschelte geht völlig daneben“

08.09.2018
Betrifft: Offener Brief von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikums Oldenburg, NWZ vom 27. August sowie verschiedene Berichte über das Klinikum

Der sogenannte offene Brief verkennt die Sachlage am Klinikum Oldenburg, die Medienschelte gegen die NWZ geht völlig daneben.

Das Vertrauen weiter Teile der Patienten und der gesamten Bevölkerung ist durch das verfehlte Agieren des Vorstandes, das Versagen des Aufsichtsrates und nicht etwa durch die Berichterstattung darüber erschüttert.

Dr. Tenzer hat ein Klima des Misstrauens unter dem Klinikpersonal geschürt, ein Bespitzelungssystem installiert sowie verdiente und renommierte Mitarbeiter und damit auch die Patienten geschädigt.

Das früher bestehende gute Ansehen und die Qualität der ärztlichen und krankenpflegerischen Versorgung sind massiv beschädigt.

Das bestehende nötige Vertrauensverhältnis ist völlig zerrüttet. Mitarbeiter werden massiv unter Druck gesetzt oder gar gekündigt, die Patienten sind verunsichert. Selbst andere Kliniken in Oldenburg leiden bereits unter dem Vertrauensverlust.

Der Oberbürgermeister befürchtet offenbar zu hohe Kosten durch die Ablösung des jetzigen Vorstands Dr. Tenzer. Der Schaden, auch materieller Art, der durch die Nichtablösung permanent weiter entsteht, ist jedoch mit Sicherheit höher. Führungskompetenz ist gefragt. Die Zeit des Nichthandelns muss endlich beendet werden. Ein Neuanfang ist nur mit einem neuen Geschäftsführergremium und einem neuen qualifizierten Aufsichtsrat denkbar.

Dr. Harm-Gerd Lüers
Oldenburg

Ich bin entsetzt, wie über das Klinikum Oldenburg im Moment der Stab gebrochen wird. Als Patientin von 2016 kann ich nur sagen, dass ich glücklich war, da „gelandet“ zu sein und als Herzpatientin behandelt worden bin, mit anschließender Reha-Behandlung, wie es sich gut anfühlt und von Ärzten, Schwestern und Pflegern wie auf Händen getragen, Tag für Tag und Nacht für Nacht.

Ich kann mich nur bedanken bei allen, die mir geholfen haben im Klinikum auf der Intensiv, im OP, in den verschiedenen Stationen und in der Reha. Zertrampelt nicht unser großartiges Krankenhaus – das Klinikum.

Heidi Schultz-Kadel
Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.