• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Leserbriefe

Politik schaut nicht aufs einzelne Kind

18.08.2018
Betrifft: „Was macht Inklusion schwierig? – Unklarheiten, offene Fragen und schwammige Ziele prägen die Debatte“, Gastbeitrag von Dr. Jörg Schlee, Meinung, 24. Juli

In seinem Gastbeitrag hat Jörg Schlee dankenswerterweise eine etwas differenziertere Sicht auf die (schulische) Inklusion gezeigt als jene Enthusiasten, die nur pauschale Losungen (wie: „Inklusion ist Menschenrecht!“) skandieren und die UN-Behindertenkonvention gründlich missinterpretieren. Den Blick auf das einzelne Kind in Hinblick auf seine besten Entwicklungsmöglichkeiten nimmt die heutige Politik nicht mehr wahr. Dennoch übersieht Schlee, dass die politischen Ziele bereits seinerzeit bei der Beschlussfassung im Bundestag zu später Stunde und mit weniger als 50 anwesenden Abgeordneten klar und deutlich waren: Es wurde beruhigend in Aussicht gestellt, die Förderschulen abschaffen zu können, damit es nicht mehr Geld kosten möge.

Ein unausgesprochenes Inklusionsziel ist die faktische Abwicklung des mehrgliedrigen Schulsystems. Die Bertelsmann Stiftung und besonders Die Linke sind sich einig im Engagement für die inklusive Einheitsschule. Trotz solcher Inklusionsbemühungen bestehen jedoch massive Ausgrenzungsprozesse vielfältiger Art innerhalb der Gesellschaft, wie der Sozialethiker Uwe Becker in seinem Buch „Die Inklusionslüge“ darlegt. Jede Familie, die von Hartz IV leben muss, erfährt es ständig – auch ohne behindertes Kind.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Bandelt
Hamburg

Weitere Nachrichten:

Bundestag | Bertelsmann Stiftung | Die Linke

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.