• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Uefa beschließt Reform
Champions League bald mit mehr Teams und Spielen

NWZonline.de Nachrichten Panorama Lifestyle & Mode

Lebensart: Viel Schaumiges Vergnügen

09.01.2021

Berlin Das Wasser plätschert, zwischen Schaumkronen navigiert eine Gummiente, der Duft ätherischer Öle liegt in der Luft: Was ist schöner, als in der Badewanne eine Auszeit zu nehmen, vielleicht noch mit einem Buch oder der Zeitung in der Hand und angenehmer Musik!

Marmor, geböttchert oder emailliert?

Kräftig gesungen wurde von Badewannen-Kapitänen womöglich schon in der griechischen Antike. Das wichtigste Bade-Utensil jedenfalls ist uralt: In archäologischen Museen auf Zypern oder Kreta kann man diverse aus Stein gehauene Wannen besichtigen, die mehr als 3000 Jahre auf dem Buckel haben. Aus dem antiken Rom wiederum sind auch Exemplare aus Bronze oder Ton überliefert, deren Form bereits verblüffend an die klassische, ovale Wanne aus emailliertem Eisen erinnert, die im 19. Jahrhundert erfunden wurde. Bevor die mit Standfüßen ausgestattete Emaillewanne solchermaßen zur Massenware geriet, blieb sie freilich der Oberschicht vorbehalten, das einfache Volk musste mit dem geböttcherten Holzzuber Vorlieb nehmen.

Tollkühne Männer in wirbelnden Wannen

Die klassische Wanne ist vielerorts noch Standard, doch moderne Wohnformen haben zahlreiche Varianten hervorgebracht — von der aus Platzgründen stark reduzierten Duschwanne, in der höchstens die Fußknöchel im Wasser stehen, bis hin zur ausladenden Sitzbadewanne für mehrere Personen. Und bereits seit den 60er-Jahren sprudelt das Wasser dann auch verstärkt im „Pfuhl“: „Whirlpool“ sagen wir, „Jacuzzi“ sagen die Amerikaner dazu – und halten es nicht selten für einen Kulturimport aus Japan. Reingefallen! Denn die Gebrüder Jacuzzi waren waschechte Kalifornier, deren Großvater aus Italien kam und ursprünglich Holzpropeller für Flugzeuge entwarf. Seitdem die Jacuzzi-Rotoren aber das Wasser in Wannen verwirbeln, geriet der Familienname zum Gattungsbegriff für Badefreuden.

Heureka! Die Badewanne als Ort der Erkenntnis

Vor mehr als 2200 Jahren stieg der berühmte Erfinder und Mathematiker Archimedes von Syrakus in die Wanne, um ein Bad zu nehmen und – es schwappte Wasser über, genauer gesagt: eine Menge, die genau dem Körpervolumen des Badenden entsprach. Ein Geistesblitz durchzuckte den Mann in diesem Augenblick, splitterfasernackt lief er auf die Straße und rief immer wieder: „Ich hab’s gefunden!“, auf griechisch: „Heureka!“ Mit der neu entdeckten Theorie des spezifischen Gewichts konnte Archimedes nachweisen, dass man dem Herrscher von Syrakus eine teure Krone untergejubelt hatte, die nicht aus reinem Gold bestand, sondern leichtere, billigere Metalle enthielt.

Nicht ohne Grund scheinen „Heureka-Momente“ sich auch heutzutage noch im Badezimmer zu häufen: Entspannung fördert nämlich die Kreativität. Bei einer Studie des US-Psychologen Scott Barry Kaufmann gaben 72 Prozent der Befragten an, dass ihnen die besten Einfälle unter der Dusche kommen.

Quietscheentchen, nur du allein . . .

Schon dank der Akustik hat das Badezimmer traditionell Unterhaltungsqualität, wie exemplarisch Peter Alexander bereits 1962 im Kinostreifen „Das Süße Leben des Grafen Bobby“ mit dem Absingen des Badewannen-Tangos bewiesen hat: „Schön wie Caruso, jaja, ich tu so, wie ein Tenor, wie ein Tenoooor, mit Schaum im Ohr . . .“

Auch Ernies Quietscheentchen-Song aus der Sesamstraße von 1978 ist vielen wohlbekannt. Das Motto „Quietsche-Entchen, du bist mein, und gehörst nur mir allein“ führte Loriot im selben Jahr für seinen Sketch „Herren im Bad“ weiter. Nach Meinung von Herrn Müller-Lüdenscheidt sitzt Dr. Klöbner in einer „Fremdwanne“, es kommt zum Streit der beiden Hotelgäste um Stöpsel, Wassertemperatur und das Zuwasserlassen des gelben Gummitiers.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.