Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Bademode Kreuz und quer: Streifen liegen in diesem Sommer im Trend


Angesagt: Streifen  in allen Varianten 
Sunflair

Angesagt: Streifen in allen Varianten

Sunflair

Hamburg/München - Wer nicht gern Modetrends hinterherjagt, kann sich auf die Badesaison freuen. Denn diesen Sommer gibt es nicht eine bestimmte Stilrichtung. Für jede Stimmung und jeden Charakter ist etwas dabei. Jeder darf tragen, was ihm gefällt. Doch welche Tendenzen lassen sich ausmachen?

Auffällige Details

Die Modelle reichen von glamourös, verspielt bis hin zu minimalistisch. „Den Diva-Auftritt für den Strand garantieren luxuriöse Modelle mit hochwertigen Details wie Schmucksteinen oder Pailletten“, sagt Bettina Klocke, Chefredakteurin von „Sous“, einem Magazin der Dessousbranche. Tiefe, intensive Farben setzen diese Bademode zusätzlich in Szene.

Cut-Outs

Ausschnitte, die an verschiedenen Stellen die Haut hervorblitzen lassen, nennen sich Cut-Outs. Es gibt sie zum Beispiel in Form von Drei­ecken an den Hüften, als Oval am Bauch und als Streifen zwischen Dekolleté und Bauchnabel. „Bei Badeanzügen sind Cut-Outs ein großes Thema“, sagt Modeberaterin Ines Meyrose aus Hamburg.

Die Designer setzen dabei auch den Rücken in Szene. „In vielen Kollektionen ist er tief ausgeschnitten oder wird durch Details in Häkel- oder Spitzenoptik sichtbar“, so Klocke. Cut-Outs sind ideal, um bestimmte Körperstellen zu betonen.

Hoher Beinausschnitt

Auch bei der Bademode feiern die 90er Jahre ein Revival. So sieht man etwa hohe Beinausschnitte. Ein Vorteil insbesondere für kleinere Frauen: „Je höher der Beinausschnitt, desto länger wirken die Beine“, erklärt Simone Piskol, Stilberaterin aus Heidenau. Doch zugleich warnt sie: „Was nützt mir ein optisch verlängertes Bein, wenn das meine Cellulitis betont?“ Meyrose rät daher: Der Rand des Beinausschnittes sollte mit glatter Haut abschließen.

Übrigens: Als Kontrast dazu reichen die Oberteile auch recht weit nach oben: Die Träger laufen breit oder dünn um den Hals, den auch Cut-Outs oder Musterungen in Szene setzen, erklärt Klocke.

Hohe Höschen

Höschen mit hohem Bund im Bikini sind ideal für Frauen, die etwas Bauch kaschieren möchten, erklärt Meyrose. Wichtig ist allerdings, dass das hohe Höschen einen runden Beinausschnitt hat und an dieser Stelle nicht gerade verläuft – wie das bei einem Panty der Fall ist. Ein Panty trägt auf und ist daher eher etwas für Frauen mit flacherem Bauch oder schmalen Hüften. Zum Kaschieren eignen sich wiederum auch Raffungen.

Auffällige Muster

Der Boho-Style der 70erJahre lebt wieder auf. Tropische Blüten stehen neben folkloristischen Musterungen und versprühen Hippie-Glamour“, beschreibt Klocke. Große Muster lassen den Körper etwas dezenter erscheinen, kleine Muster strecken ihn optisch, sagt Meyrose.

Streifen

Unter den Mustern gibt es einen großen Trend: Ob waagerecht, senkrecht oder quer, dick oder dünn, dezent oder in wildem Mustermix, Streifen ziehen sich durch die gesamte Bademoden-Kollektion. Meyrose erklärt: „Waagerecht verlaufend tragen sie etwas auf, weil das Auge die Linien intuitiv verlängert. Je schräger sie sind, desto mehr wird der Körper optisch gestreckt.“ Zu den ganz bunten Modellen sollten eher große Frauen greifen. „Je größer der Farbwechsel, desto kleiner wirkt der Körper.“ Kleinere Kon­traste helfen, ihn optisch in die Länge zu strecken.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Eishockey ECW Sande rückt den Harzer Falken auf die Pelle

Carsten Conrads Wilhelmshaven

Neues vom Festival-Line-up Hyper, Hyper – Scooter kommt zum Tabularaaza nach Oldenburg

Patrick Buck Oldenburg

Sparkasse in Oldenburg Warum die LzO rund 22.000 Kunden kündigt

Svenja Fleig Im Nordwesten

Hausbesetzung in Oldenburg Polizei trägt Aktivisten aus dem Gebäude

Wolfgang Alexander Meyer Oldenburg

Meppens Routinier Krämer trifft auf Oldenburgs Rookie Fossi Derby wird auch zum Duell der Trainer-Typen

Lars Blancke Oldenburg
Auch interessant