• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Lifestyle & Mode

Studie: Wie man sich auf Selfies am besten in Szene setzt

01.07.2017

Bamberg Wer die richtige Selfie-Perspektive wählt, hat auch die Wirkung seines Fotos auf andere in der Hand. Besonders Frauen wirken Forschern zufolge auf Selfies attraktiver, wenn sie ihre linke Gesichtshälfte zur Kamera drehen. Zeigen sie dagegen ihre rechte Gesichtshälfte, wirken sie hilfsbereiter und intelligenter. Das haben Psychologen der Universität Bamberg herausgefunden. Auch Männer profitieren von der richtigen Perspektive – bei ihnen ist der Effekt allerdings nicht ganz so stark.

Ein Grund für die unterschiedlichen Effekte der jeweiligen Gesichtshälften liegt in der menschlichen Wahrnehmung, wie Psychologe Tobias Schneider erklärt. Bei der linken Seite handelt es sich um die menschliche Schokoladenseite, wie frühere Studien bereits gezeigt haben.

Emotionale Zustände dieser Gesichtshälfte werden vom Betrachter stärker wahrgenommen. Sprich: Ein Blick auf die linke Gesichtshälfte erweckt eher Sympathie. Ist auf einem Foto die rechte Gesichtshälfte dominanter, vermittelt das eher Intelligenz.

Für ihre Studie nahmen die Wissenschaftler computergenerierte 3D-Modelle von menschlichen Gesichtern aus sieben Selfie-typischen Kameraperspektiven auf und ließen sie von mehr als 300 Probanden bewerten. Diese sollten anhand der Bilder vor allem Attraktivität, Dominanz, Intelligenz und Körpergewicht der Abgebildeten einschätzen.

Doch warum Selfies? Weil ihnen auffiel, dass viele Menschen, darunter auch internationale Stars, sich per Selfie besonders gut in Szene setzen, stellte sich den Forschern die Frage: Steckt da nicht eine Systematik hinter?

Ziel der Studie war herauszufinden, ob bestimmte Kamerapositionen mehr schmeicheln oder eher negative Beurteilungen nach sich ziehen. Die Ergebnisse ergänzen eine Studie aus dem Jahr 2012. Diese zeigte, dass eine Kameraposition von leicht oberhalb des Porträtierten schmeichelnd auf die Einschätzung des Körpergewichts wirkt.

„Normalerweise halten wir bei einem Selfie die Kamera schräg neben uns und heben oder senken den Arm dabei etwas“, erläuterte Claus-Christian Carbon, Professor für Allgemeine Psychologie. Diese intuitive Handlung könne stark dazu beitragen, dass Betrachter das Körpergewicht deutlich geringer einschätzen. Bis zu 15 Kilogramm weniger Körpergewicht rechneten die Probanden denjenigen Fotos zu, die schräg von oben aus einem seitlichen Winkel aufgenommen wurden.

Die Erkenntnisse sind nicht nur für Selfie-Jünger spannend. Sind die Zusammenhänge von Perspektive und Wirkung einmal bewusst, können Fotografierte sie gezielt einsetzen. Zum Beispiel für besonders professionell wirkende Bewerbungsfotos – leicht von oben aufgenommen mit der rechten Gesichtshälfte der Kamera zugewandt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.