• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Literatur

Forschung: Bildband gibt Einblick in Expedition der „Polarstern“

10.11.2020

Bremerhaven Es war ein spektakuläres Unterfangen: Im Herbst 2019 startete der Eisbrecher „Polarstern“ von Norwegen in die Zentralarktis, um dort mit dem Eis mitzudriften. Erst im Sommer 2020 sollte er wieder „ausgespuckt“ werden.

Mit an Bord: Internationale Wissenschaftler, die in einem Hotspot des Klimawandels eine schwindende Welt vermessen sollten.

160 Fotos

Fotografisch begleitet wurde die „Mosaic“-Expedition vier Monate lang von der Fotografin Esther Horvath. 160 ihrer Werke sind nun im 288 Seiten starken Bildband „Expedition Arktis - Die größte Forschungsreise aller Zeiten“ erschienen.

Die Fotos gewähren einen Einblick in eine Welt, die es bald so nicht mehr geben wird. „Die einst mächtigen, meterdicken Schollen werden dünner werden und immer seltener mehrere Jahre überdauern“, schreiben Esther Horvath und ihre Mitautoren Sebastian Grote und Katharina Weiss-Tuider.

Der Bildband zeigt, wie sich die Wissenschaftler auf die Expedition vorbereiteten: Mit Schießtraining auf Eisbäratrappen, Tauchen in Überlebensanzügen sowie Feuerübungen. Schließlich taucht der Leser zusammen mit der „Polarstern“ in die eisige Zentralarktis ein. Bevor die Forscher eine sommerliche Arktis mit einer nie gekannten Meereisschmelze dokumentierten, erlebten sie in der Polarnacht eine bizarre Welt mit gefühlten Temperaturen von minus 65 Grad, 150 Tagen Dunkelheit und mächtigen Stürmen, die das Eis in Bewegung hielten.

Esther Horvath fängt mit der Kamera diese unwirtliche Welt, die für die Forscher täglicher Arbeitsplatz ist, mit einem Gespür für den perfekten Moment ein: Auf einem Foto bepacken die Wissenschaftler ihre Schneemobile, um das Forschungscamp auf dem Eis aufzubauen.

Ein anderes zeigt drei Forscher in der Polarnacht, wie sie sich als dunkle Gestalten auf dem Eis bewegen; der Weg wird nur durch ihre Stirnlampen und die entfernten Scheinwerfer der „Polarstern“ beleuchtet.

Freizeit eingefangen

Horvath dokumentiert neben der harten Arbeit auch die Freizeit der Forscher. Ein Foto zeigt eine Expeditionsteilnehmerin, wie sie auf dem Außendeck Gymnastik macht. Um sie herum ist nur Eis: auf der Treppe, der Reling, dem Boden. Trotzdem hat sie ihre gefütterten Stiefel ausgezogen.

Die Schneestürme machten ihr zu schaffen: „Oft wusste ich nur ungefähr, wo der Fokus lag.“ Diese erschwerten Bedingungen merkt man den Fotos, die stimmungsvoll mit Licht und Dunkelheit spielen, nicht an.

Für ein Bild bekam sie sogar den renommierten „World Press Photo Award“: Eine Eisbärenmutter und ihr Junges erkunden darauf das Forschungscamp.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.